Das Weibliche im Altertum, von Shama, der damanhurianischen „Epiphany“

Jan 27, 14 Das Weibliche im Altertum, von Shama, der damanhurianischen „Epiphany“

teco_spiritual_vision-copy

Montag. SPIRITUALITÄT IN DAMANHUR

Es ist eine Ehre für mich, zum dritten Male zur „Befana“ (Dreikönigsfee) gewählt worden zu sein. Die Tradition der Befana wird hier in Damanhur zutiefst gepflegt, besonders im Weg des Orakels, denn sie ist mit der mythologischen Gestalt einer ‚Zauberin‘ verbunden, einer alten Frau, die kommt und am Dreikönigstag ihre Geschenke bringt (der Name ‚Befana‘ kommt daher). Der Tag wird so genannt (Anm.: im engl. Epiphany), weil EPI ‚Über‘ bedeutet und FAN ‚Licht‘, zusammen genommen: Sieg, Vorherrschaft des Lichtes über die Dunkelheit.

Die Befana zu sein ist für mich eine wichtige Rolle. Es bedeutet, dass ich auf eine bestimmte Weise Licht zu denen bringen muss, die um mich herum sind. Ich habe mich dazu entschieden, es durch kurze Reflektionen zu verschiedenen Themen zu tun, zu stimulieren, zu lehren, zu inspirieren. Es ist ein kleiner persönlicher Beitrag zu meiner kollektiven Welt. Es macht mir Spaß, verschiedene Themen zu finden und zu erkunden.

Die (neue) Seite der Befana: Das Weibliche im Altertum

Einige Experten glauben, dass megalithische Zivilisationen matriarchal waren, in denen Frauen an der Spitze der Gesellschaft standen – nicht als Herrscherinnen, aber als diejenigen, die Leben gaben. Frauen waren Sammlerinnen, während die Männer jagen gingen, und es waren wahrscheinlich die Frauen, die die verfeinertsten Fähigkeiten in der Landwirtschaft ausbildeten, mit dem Instinkt und dem Verstand, die besten Samen für die Früchte des kommenden Jahres auszuwählen.

The Oracle of Damanhur, Rite of the Full Moon, 20th AnniversaryDie Muttergöttin war in einer Vielzahl von Formen bekannt. Manchmal war sie eine Schlange oder ein Geier oder der Mond. Jedes Symbol repräsentiert einen Zyklus von Tod, Geburt und Regeneration. Die Schlange geht in Winterschlaf, dann wacht sie auf und häutet sich. Der Geier verwertet totes Fleisch wieder, indem er es frisst, und der Mond durchläuft seinen Zyklus von Tod und Wiedergeburt innerhalb von 28 Tagen und reflektiert den weiblichen Menstruationszyklus.

Der Kult des Mondes war im Altertum sehr weit fortgeschritten. Es wurde vor kurzem bestätigt, dass Tempel wie Stonehenge ursprünglich dazu gebaut wurden, um den Mond und auch die Sonne zu ehren. In jedem Monat richten sich die Strahlen des Mondes perfekt auf Öffnungen in den massiven Steinen aus, die von den Architekten präzise positioniert wurden, um sich den subtilen und veränderlichen Bewegungen des steigenden und fallenden Mondzyklus anzupassen, der sich exakt alle 18,6 Jahre wiederholt. Der Vollmond hat eine historische und spirituelle Bedeutung gehabt , die tausende von Jahren zurückreicht, da es das Licht des Vollmondes war, bei dem viele Stämme auf Jagd gingen und die größte Chance auf guten Fischfang hatten.

Shama Viola

 Nimm teil!

Shama’s spiritueller Weg – der Weg des Orakels – führt jeden Monat am Vollmond
das Orakel-Ritual durch. Es ist für Gäste offen!
Klicke hier für weitere Informationen.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*