Die richtige Ernährung, um ein besserer Magier zu werden (Teil 2) – Was soll ich essen?

Jan 17, 15 Die richtige Ernährung, um ein besserer Magier zu werden (Teil 2) – Was soll ich essen?

lebaj_gea_create_sustenibility copySAMSTAG. Nachhaltigkeit schaffen.

Hier sind ein paar weitere Indikationen zu spiritueller Ernährung aus dem ‚Kleinen Ernährungs-Ratgeber‘ (zu finden in einem von Falcos Büchern, den Sieben scharlachroten Türen). Es ist ein Text, der starken Einfluss darauf ausgeübt hat, wie Damanhurianer sich auf Nahrung beziehen als eine Verbindung zum Ökosystem, Repekt für die Natur, Ausdehnung des Geistes und Vorbereitung  für Magie und Alchemie:

Ernähre dich wie folgt:

PolaroidDinge zusammen essen, deren Ursprung, die Luft, die Erdoberfläche und in der Erde ist.

Lass Farbigkeit vorherrschen.

Tierische Produkte, Milch, Eier.

Zuerst das Fleisch von kleinen Tieren und zum Ende der Mahlzeit hin Fleisch von  zunehmend größeren Tieren. Aber Fleisch soll niemals mehr als ein Viertel der Menge der pflanzlichen Nahrung überschreiten.

Lasse diejenigen, die die Nahrung zubereiten, rein sein.

Beachte, dass das, was getötet werden muss, respektiert wird.

Lasse den Baum, der gefällt wird, das Ritual des guten Opfers erhalten, sodass er seine Essenz konservieren und in eine Pflanze oder einen jungen Samen übergeben kann, sofern dieser auf  freiem Land gepflanzt wird.

Schneide nie zu viel weg, lasse nie zuviel stehen. Lasse die Menschheit das Element der Balance zwischen den Spezies sein und kein Raubtier.

Die Ufer, an denen Wasserströmungen gereinigt werden, um Pflanzen zu kultivieren, die fließendes Wasser lieben.

tomatoLasse das, was Schatten liebt, Schatten haben, was die Sonne liebt, lasse Sonne haben.

Du solltest dich eher mit Verschiedenheit ernähren, als mit Menge.


Lass alles, was harmonisch kultiviert werden kann, kultiviert, bewirtschaftet und ausgewählt werden – seien es Pilze, Insekten, Kräuter, Pflanzen, Fisch, Amphibien oder Tiere aller Arten. Im Austausch für den Schutz der Arten darf die Menschheit rechtens sammeln, welche Formen nötig sind und deren Produkte, um sich zu ernähren.

Im Geist dieses ‚Kleinen Ernährungs-Ratgebers‘ zu leben, verbindet mit alten Lebensweisen, die viele indigene und Stammeskulturen geübt haben und noch ausüben. Es ist komisch daran zu denken, wie ich, in Amerika aufwachsend über die ‚Vier grundlegenden Nahrungsmittelgruppen‘ gelehrt wurde als einziges Maß für eine ‚ausbalancierte‘ Ernährung. Diese ‚Lehre‘ rückte das, was auf meinem Teller war, in den Blickpunkt und nicht die Frage, woher und wie es dorthin gekommen ist, ob es morgen noch so etwas gibt oder in sieben Generationen – die Wichtigkeit, die Ressourcen und natürlichen Kräfte zu ehren, die mich mit Leben und Nahrung versorgen. Diese Art von Gleichgewicht geht weit über ein Vier-Quadranten-System hinaus. Es anerkennt meinen Platz in einem spirituellen Ökosystem, mit Bewusstsein und Dankbarkeit.

 

Teile mit uns

Was bedeutet eine ausgewogene Ernährung für dich? Ist für dich das ökologische Gleichgewicht dabei wichtig? Schreibe einen Kommentar…

Klicke hier, um den ersten Teil zu lesen
Die richtige Ernährung um ein besserer Magier zu werden (Teil 1)’ 

 

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*