Die richtige Ernährung um ein besserer Magier zu werden (Teil 3) – Jenseits der Nahrungsmittel

Feb 21, 15 Die richtige Ernährung um ein besserer Magier zu werden (Teil 3) – Jenseits der Nahrungsmittel

 

lebaj_gea_create_sustenibility copySAMSTAG. NACHHALTIGKEIT ERSCHAFFEN.

Das ist der letzte Teil unserer Serie über Nahrungsmittel, Ernährung und der Beziehung zu den natürlichen Ressourcen der Erde, mit Gedanken aus dem ‚kleinen Ernährungsevangelium‘ (das in einem von Falcos Büchern, den sieben scharlachroten Türen zu finden ist):

Jede entwickelte Spezies akzeptiert das Opfer des Individuellen für das Wohl der Rasse, und der Mensch ist der ‚Ausgleicher‘ zwischen den Spezies. Aber lasst es nicht zu, dass die sogenannten gefährlichen Spezies zerstört werden, haltet sie eher auf Distanz, außer sie sind eine zu große Gefahr für das, was der Mensch beschützt. Oft ist eine Spezies, die als Nahrungsmittel schädlich für den Menschen ist, nützlich für seine Gesundheit, aber in einer anderen Weise. Möge die Menschheit verstehen, wie zu suchen, zu intuieren, zu visionieren und sorgsam Ideen und Entdeckungen ausprobieren.


Strebe danach von allem zu leben, ohne Verschwendung. Die Menschheit, mit Intelligenz, nachdem sie viele Tribute gezahlt hat, weiß, wie man aus allem Nutzen ziehen kann, mit Respekt. Jedes Ding, das weggeworfen wird – nur weil es für nutzlos gehalten wird – ist eine Niederlage unserer menschlichen Intelligenz und ein Angriff gegen die Götter. Intelligenz weiß, wie man sogar Fischgräten oder ein Schneckenhaus nutzen kann.

Weeding

Dann gibt es Dinge, die der Mensch herstellt, die in der Natur nicht existieren. Die Natur akzeptiert die Dinge, die sie wieder zu sich zurücknehmen kann, und sie verachtet jene, die ‚unverdaubar‘ sind, bis sie es werden. Lasse diese Materialien mit großer Sparsamkeit  benutzt werden und nutze sie, bis sie vollständig aufgebraucht sind.

 

 

Der Pfad, den die Menschen im Augenblick beschreiten, ist an der Grenze zu dem, was natürlich ist, und ohne Intelligenz wird das, was ’neu‘ ist, Gift.

Lasse die Menschheit jedes Gift zurückfordern mit der weitestmöglichen Art des Denkens, lasse die Menschen nicht ihre eigene Intelligenz mit kurzweiligen Dingen zu Lasten von Ausgewogenheit und Dauerhaftigkeit begrenzen.

Lasse die Menschen neugierig sein und so vieles erforschen, wie ihre Natur zulässt, doch ohne die Gewalt, die von kurzfristigem Profit hervorgerufen wird.


Sticky PastaMöge die Menschheit Menschen allen Alters respektieren.


Und mögen all jene, die helfen, in der Gesundheit, in jeder Aktivität, die in Einklang mit der Menschheit steht, sich daran erinnern, dass sie Teil eines Ganzen sind.

Der Mensch ist dem Göttlichen nahe, er nutzt eine Sicht der Dinge aus einem Blickwinkel der jenseits ihrer selbst liegt – eine weitere, verfeinertere Vision – vor der eigenen subjektiven Betrachtungsweise.

Der Ansatz zu einem ganzheitlichen Leben aus dem ‚Kleinen Ernährungsevangelium‘ geht weit über das Essen hinaus. Und ich fühle seine Auswirkungen. Zum Beispiel die Kleider zu tragen, die in der damanhurianischen Gemeinschaft gefertigt wurden, unsere Lieder zu singen, selfische Gemälde an der Wand zu haben, das alles lässt mich den Unterschied in meiner Verbindung zur materiellen Welt und den Frequenzen um mich herum spüren und wirklich die Quelle der Dinge fühlen. Es bringt mich dem Göttlichen jeden Tag ein wenig näher und das Göttliche in meinen Alltag mit all seinen Entscheidungen. Den Wert der Dinge um uns herum schätzen. Ökologie als spirituelle Notwendigkeit.

(frei übersetzt aus dem englischen Blog: http://www.damanhurblog.com/2014/02/22/featured-articles/nutrition-for-being-a-better-magician-part-3-beyond-food/)

 

TEILE MIT UNS

Was tust du, um Dinge wiederzuverwerten, die sonst weggeworfen würden? Kreative Ideen? Schreibe einen Kommentar.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*