Göttin Kiefer – eine Begegnung der außergewöhnlichen Art

Mrz 12, 15 Göttin Kiefer – eine Begegnung der außergewöhnlichen Art

tanji_ulitan_share_experience-copy-115x150

Donnerstag. ERFAHRUNGSAUSTAUSCH

 

 

 

Bei der Internetrecherche über alte oder besondere Bäume in Irland bin ich auf den Privatbesitz „derreen garden, Lauragh, Co.Kerry“ gestoßen. Dies ist ein Arboretum für Rhododendren, aber mit einigen ziemlich alten Bäumen, die hier schon vor der Errichtung des Gartens gestanden haben müssen. Eigentlich auf der Suche nach einem anderen Baum, stand ich plötzlich in der Nähe dieser unglaublichen Kiefer. Freudig stürmte ich auf sie los, um sie zu orientieren. Ungefähr 2 -3  Meter vor dem Stamm rannte ich plötzlich wie gegen eine weiche, aber unnachgiebige Mauer.

In meinem Kopf waren die Worte. „Oh, oh. Mal langsam, junger Freund!“

Beschämt stand ich still, es war mir unangenehm, so achtlos auf sie zugestürmt zu sein. So habe ich erst einmal das Ansinnen des Volkes der Menschen vorgebracht, sich wieder mit dem Volk der Bäume zu verbinden und gemeinsam mit dem Volk der Spiralen um Zusammenarbeit zum Wohle des Planeten und des großen Ganzen zu bitten. Mit langsamen und achtsamen Bewegungen konnte ich mich in Wellen annähern, immer wieder einige Schrittchen, dann wieder innehalten. Bis ich endlich ihren Stamm berühren durfte und mich auch nach und nach an sie anlehnen durfte. Das pendelino schlug aus wie wild.

Augenblicklich wurde es schwierig für meinen Körper. Es war ein Gefühl, als ob ich in einen wirbelnden Tunnel gerate, mein Herz raste und mein Kreislauf macht schlapp. Ich fühlte mich vollkommen unvorbereitet auf diesen starken Sog. So habe ich mich rasch zurückgezogen. Mein Mann stand einige Meter entfernt, der Weg zurück zu ihm war ewig weit.

Ich habe ihm zugerufen, dass ich Kreislaufschwierigkeiten habe und er mich abholen soll – doch er konnte sich gar nicht rühren. Als wir endlich wieder beieinander waren, meinte er: „Hör mal, das ist richtig unheimlich. Als Du am Stamm standest, da war hier plötzlich Totenstille bis auf eine einzige Biene. Schau mal, ringsherum bewegt sich kein einziges Blatt, kein Lüftchen weht.

In Irland weht es IMMER!!! Was ist hier los?“

Das konnte ich auch nicht benennen. Wir haben uns sehr achtsam bewegt an diesem magischen Ort und insgesamt 3 Stunden orientiert und dokumentiert.

 – Gisela –

Du möchtest mehr über das Orientieren der Bäume wissen?

Ein kurzer Beitrag auf unserer homepage

Ein review auf themindfulworld.org

facebook: global tree network

Wir freuen uns über deinen Kommentar

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*