Der Lehrling der Befana (Dreikönigshexe)

Jun 08, 15 Der Lehrling der Befana (Dreikönigshexe)

  teco_spiritual_vision-copy

Montag . SPIRITUALITÄT IN DAMANHUR

Während des letzten Treffens und der Feier zum Dreikönigsfest der Gruppe des damanhurianischen Orakelweges (der unter anderem auch für das Vollmondorakel verantwortlich ist) im letzten Januar, bereitete sich Shama Viola, die gegenwärtige ‚Befana‚ (Dreikönigshexe) darauf vor, die Rolle einer neuen Person zu übergeben, doch zu ihrer Überraschung war der Konsens in der Gruppe der, dass sie diese Rolle zunächst beibehalten soll, während sie einen Lehrling findet und ausbildet. (Die “Befana“ ist eine Rolle innerhalb des Orakelweges, die jährlich am Dreikönigstag einer glücklichen Weisen übergeben wird, und die von diesem Moment an als Befana Nachrichten der Weisheit mit der Gemeinschaft teilt.) Unter den Namen, die spontan von der Gruppe für die Rolle des Lehrlings vorgeschlagen wurden, war auch meiner. Ich fühlte eine Neugier erwachen in Bezug auf dieses potentielle, neue Abenteuer. Ich fühlte mich versucht, bei dem Gedanken an die lustigen Requisiten und Hüte, die mit dieser Rolle in Verbindung stehen, dennoch blieb ich still (denn ich bin sehr vorsichtig dabei, eine neue Rolle zu akzeptieren, ohne genau zu verstehen, was es bedeutet, denn ich weiß, dass ein beiläufiges “Ja“ zu Jahren oder gar Lebensspannen der Verantwortung und Verpflichtung führen kann). Jedenfalls ging der Moment vorüber und es schien, als würde es in eine andere Richtung gehen, da ich nichts weiter über die Befana hörte.

Dann schrieb Shama mir letzten Monat, dass sie auf ihrer Suche nach dem Lehrling ihr Pendel benutzt hat, das damanhurianische Telefonbuch, Seite für Seite durchgegangen ist, und entdeckt hat, dass es ….Quaglia Cocco sein soll! Sie stellte diese Frage und verifizierte es dreimal, nur, um wirklich sicher zu sein, und es sieht so aus, als wäre ich die Auserwählte für diese Rolle. Ich hätte es wissen müssen, dass ein Raum voller Leute des Orakelweges sich nicht irren kann…

Hier ist also mein erster Artikel, nachdem ich mich mit Shama beraten habe, und nun beginne in die Schuhe der Befana einzutreten:

Manchmal kann es sein, dass wir uns weit entfernt von Damanhur befinden oder an anderen Plätzen – das aus verschiedenen Gründen, um Verwandte zu besuchen, aus geschäftlichen Gründen – und die sich heilig oder wie Zuhause anfühlen. Viele Bürger Damanhurs und Eingeweihte leben fast ausschließlich physisch weit entfernt, auch wenn sie in ihrem Herzen den Wunsch haben, ganz präsent in der Gemeinschaft zu sein, nahe bei den Tempeln der Menschheit, beim spirituellen Volk. In diesen Situationen, wie lange sie auch jeweils dauern, gibt es keinen Grund, sich unverbunden zu fühlen aufgrund einer geografischen Distanz. Denn als Eingeweihte sind wir selbst die ersten Tempel, die im heiligen Raum ihres Körpers leben, die optimale alchemische Labore und Behälter von Wissen und Erinnerungen sind.

sacred dance

Während meines Lebens als Reisende und Tänzerin habe ich gelernt, mich wieder mit einem Sinn für das Heilige zu verbinden, auch an den entlegensten Orten, durch Atmung, Bewegung und Körperbewusstsein als Vehikel des Erwachens. Lasst uns einen Blick auf das Heilige des Tanzes in verschiedenen Traditionen werfen, um besser zu verstehen, dass das Konzept des Körpertempels, mit seiner rituellen Öffnung zum Göttlichen durch Bewegung wirklich universal ist. Fast alle Völker der Erde haben Praktiken wie den Heiligen Tanz, und natürlich haben wir das auch in Damanhur!

Hier folgen einige bekannte Formen des heiligen Tanzes:

Die tanzenden Derwische des Mevlevi Ordens aus dem Sufismus, der im 13. Jahrhundert vom mystischen Dichter Rumi in Konya in der Türkei gegründet worden ist. Die ‚Sema‚ Zeremonie bedeutet Zuhören und ist eine transzendentale Reise hin zur Perfektion, durch Liebe von Musik, Gesang und Gebeten begleitet. dervishesDie Derwische wenden dabei eine präzise Disziplin des Drehens an und  erreichen während ihrer über Stunden dauernden Tänze sehr hohe Bewusstseinszustände, und verlassen sogar manchmal den Körper (der sich weiterdreht). Die Hände sind dabei in einer ‚T‘-Form, die rechte Hand nach oben offen, um von oben zu erhalten, die linke nach unten gerichtet, um der Erde zu geben.

Dann gibt es einen ‚Anastenaria extatischen Tanz‚ der griechisch orthodoxen Christen, bei dem Leute vom heiligen Konstantin besessen werden und auf Feuer tanzen, ohne sich weh zu tun.

Amerikanische Ureinwohner praktizieren einige heilige Kreistänze und den ‚Geistertanz‘, der die Lebenden mit den Geistern ihrer nächsten Verstorbenen verbindet, um dem Stamm zu helfen.

OdissiIn Indien gibt es wunderschöne klassische, rituelle Tänze, wie den ‚Odissi‚, bei dem die Präzision der Bewegung im Zentrum steht; dabei werden Haltungen benutzt, die ‚Bhangas‚ genannt werden. Eine Haltung ist die ‚Tribhangi‚ (drei Teile), bei der getrennte Bewegungen des Kopfes, der Brust und des Beckens gemacht werden. Jeder Blickwinkel und jede Hand- und Fingerhaltung erzählt einen Teil der Geschichte.

Das moderne Tanzritual von Gurdjieff ist wahrscheinlich dasjenige, dass dem damanhurianischen Heiligen Tanz am nächsten kommt. Beim Gurdjieff-Tanz wird das Wissen der Bewegungen (die auf der Forschung des Sarmoung Sufismus und buddhistischen Traditionen in Asien und Afrika basieren) von einer Eingeweihtengeneration zur nächsten weitergegeben, und jede Geste ist eine kosmische Wahrheit, die der Beobachter wie ein Buch lesen kann.

Quaglia Cocco

Keine Kommentare

Trackbacks/Pingbacks

  1. Wie im Tempel, so auf dem Parkplatz | Damanhur Blog - Deutsch - […] diese Mitteilung als auszubildende ‘Befana’ wähle ich, mithilfe eines Bildes zu […]
  2. Die Bedeutung des Spielens für eine Gemeinschaft | Damanhur Blog - Deutsch - […] Cocco, Befana […]

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*