Zwei Damanhurianer in Perù

Jun 03, 17 Zwei Damanhurianer in Perù

lebaj_gea_create_sustenibility-copy-247x300

SAMSTAG . NACHHALTIGKEIT ERSCHAFFEN

 

Macaco und Inti sind ein etwas ungewöhnliches damanhurianisches Paar: er, ein peruanischer Architekt, sie eine deutsche Jazzsängerin und dazu noch Präsidentin der Damanhur Education und Repräsentantin Damanhurs im GEN Europa. Vor kurzem reisten die beiden nach Peru und trafen sich mit den Repräsentanten vom GEN Südamerika, dessen Organisation sich CASA nennt (Consejo de Asentamientos Sustentables de las Americas = Rat nachhaltiger Ansiedlungen in Amerika), um in verschiedenen Einrichtungen Erfahrungen und Wissen auszutauschen. Unter anderem z. B. in der „Universidad la Catolica„, einer der größten privaten Universitäten in Lima.

Macaco erzählte uns sehr bewegt, dass zu diesem Event 200 Personen anwesend waren, die alle sehr daran interessiert waren, ihre Kenntnisse über Nachhaltigkeit zu vertiefen, die sich im Leben eines Ökodorfes in 4 wesentlichen Sektoren bemerkbar macht: im Sozialleben, in der Ökologie, in der Ökonomie und in der globalen Weltsicht, die auch spirituelle Aspekte mit einschließt.

Das Treffen begann von Seiten der Repräsentanten der CASA mit einem antiken Inka-Ritual, und obwohl das akademische Umfeld normalerweise nicht dazu neigt, diese Art Manifestationen zu begrüßen, nahm das Publikum beeindruckt daran teil. Nachdem GEN und CASA ihre Aktivitäten vorgestellt hatten, gaben weitere drei Stunden Raum für Fragen über Damanhur. Macaco erzählt: „Wir sind wirklich sehr überrascht darüber, dass so viel Interesse gezeigt wurde. Wir haben uns auch mit anderen Gruppen getroffen, und es war sehr beeindruckend, wie stark diese Menschen die Verbindung zwischen Spiritualität und ihrem Alltagsleben fühlen. Sie sehnen sich nach Erfahrungsaustausch auf allen Ebenen und wollen anderes kennenlernen!“

Während des Besuches von Macaco und Inti gab es schlimme Überschwemmungen, die viele Dörfer zerstört haben. „Nach einigen Tagen in Lima sind wir in Richtung Norden gegangen, in die Berge, aus denen Intis Familie stammt”, fährt Macaco fort, „wir durchkreuzten ein Peru, das nach fast zwei Monaten schwerer anhaltender Regenfälle und den daraus resultierenden Überschwemmungen verwüstet war: eine Konsequenz des Klimawandels.

Es war wirklich schrecklich, überall zerstörte Dörfer und Städte zu sehen, auch neue Autobahnbahnen waren weggeschwemmt. So viele heimatlos gewordene Menschen! Und all das wegen der Überwärmung des Meeres, das verdunstet, und diese Feuchtigkeit trifft dann auf die kalte Luft der Berge. Nachdem wir einen anderen Teil der Familie besucht hatten, sind wir mit trauerndem Herzen nach Lima zurückgekehrt.“

Inti und Macaco sind voller Inspirationen nach Damanhur zurückgekommen, mit dem starken Wunsch, die Kontakte und den offenen Austausch mit diesem wundervollen Volk zu pflegen, das so herzenswarm und voller Veränderungswillen ist.

Es ist eine der wichtigsten Missionen Damanhurs, all denjenigen in der Welt, die eine Gemeinschaft aufbauen wollen, Hilfe anzubieten, und deshalb werden unsere beiden Botschafter sicherlich bald in dieses wunderschöne Land zurückkehren…

 

 

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*