nach FALCO TARASSACO

Feb 14, 18 nach FALCO TARASSACO

 

teco_spiritual_vision-copy

SPIRITUALITÄT IN DAMANHUR

 

Viele Menschen fragen uns, wie Damanhur es schafft, auch nach dem Tod von Falco Tarassaco, dem Gründer und spirituellen Leiter Damanhurs, weiterhin zu existieren und zu wachsen. Sie fragen uns nach der „Geheimformel“, denn der Prozentsatz an Gemeinschaften, die das Ausscheiden ihrer Gründerpersönlichkeiten nicht überleben, ist sehr hoch.

Trotz seines Charismas hat Falco zu Lebzeiten nie die Rolle des „Gurus”, von dem alle Entscheidungen abhängen, angestrebt. Deshalb hat sich nach seinem Tod eigentlich gar nichts im damanhurianischen Entscheidungs-, Management- und Organisationssystem geändert. Andererseits hat sich seine Präsenz seit 2013 nicht verringert, er hat uns nie im Stich gelassen, denn der Tod bedeutet ja nicht das Ende unserer Erfahrungen, sondern nur den Übergang in andere Dimensionen.

Dies gilt für alle Verstorbenen in Damanhur. Wir feiern nämlich jeden Monat einen Moment im Tempel der Menschheit, der dem Kontakt mit der Schwelle gewidmet ist, das ist die Dimension, in der die Seelen Verstorbener sich bis zur nächsten Reinkarnation aufhalten. Während dieser Kontakte ist spürbar, wie subtil der Abstand ist, der uns von ihnen trennt, und es wird einfach, ihre Nachrichten wahrzunehmen, die oft voller Freude und Optimismus sind.

Falcos größte Sorge war, dass wir, wenn er diese Daseinsebene verlässt, die Verbindung mit der magischen Dimension der Existenz verlieren könnten. Deshalb drängte er uns bis zu seinem letzten Tag, an unser Potenzial zu glauben, an die Kraft zu glauben, die der Liebe, die uns verbindet, entspringt und an den Traum, den wir nur erreichen können, wenn wir vereint sind und zusammenhalten.

Um uns an all dies zu erinnern, hat er bei einer besonderen „Postbotin” Briefe hinterlassen mit der Bitte, diese Briefe in verschiedenen Zeitabschnitten nach seinem Tod zu lesen und zu übergeben. Diese Briefe sind voller Magie, Hoffnung, Synchronizität, Liebe und Sinn für Humor… manchmal nostalgisch… aber ohne jemals den lebhaften Schwung zu verlieren, mit dem er uns schon immer stimuliert hat, um die gewünschten Ergebnisse zu erreichen! Es gibt Briefe und Aufmerksamkeiten für alle. Herzberührende Briefe, weil er wirklich an alle gedacht hat, selbst in den schwierigsten Momenten seiner Krankheit, und er hat keine Mühe gescheut, um für jeden einen Gedanken, ein gutes Wort, ein Geschenk zu hinterlassen.

Falco war, besser gesagt ist, eine außergewöhnliche Figur im Leben von uns allen. Wer ihn nicht zu Lebzeiten kennengelernt hat, ist ihm im Traum begegnet. In den tausendjährigen Kulturen alter Völker sind die Träume schon immer ein bevorzugter Kanal, um Informationen und Erfahrungen zwischen dieser Realitätsebene und den feinstofflichen Existenzebenen auszutauschen. Es ist nicht so schwierig, sich auf die richtigen Frequenzen einzustellen, wenn der Wunsch danach stark ist. Die Brücke, die sich zwischen diesen beiden Ufern spannt, unserer Dimension und der der Träume, ist stark. Und so wie Naturvölker schon immer den Kontakt mit den eigenen Vorfahren gepflegt haben, halten auch die Damanhurianer den Kontakt mit ihren Verstorbenen. Nicht, um an der Vergangenheit hängenzubleiben, sondern um sich im Kontakt mit den eigenen Wurzeln ständig erneuern zu können.

 

 

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*