Träumen oder nicht träumen

Aug 12, 18 Träumen oder nicht träumen

tanmoa_research_sperimentation-copy

FORSCHEN & EXPERIMENTIEREN

 

WIE MAN SEIN LEBEN VERLÄNGERN KANN

Es mag wie ein Witz klingen, aber das ist es nicht: Um unser Leben zu verlängern und sicherzustellen, dass die Lebensqualität mit der Zeit wächst, reicht es aus, dass wir zu träumen lernen.

In der Traumwelt sind wir, wenn alles gut geht, Zuschauer, und dann haben wir tagsüber Spaß daran, uns zu erinnern, was wir getan haben und uns zu fragen, ob es eine Bedeutung hat. Wenn es schief geht, haben wir Alpträume, und wir durchleben nächtliche Ängste, die dann auch unsere Stimmung während des Tages ruinieren können, weil sie uns so tief beeindruckt haben. Wenn es weder gut noch schlecht ist, träumen wir nicht oder besser, wir erinnern uns tagsüber nicht daran, was wir nachts geträumt haben: Was die Augen nicht sehen, kann das Herz nicht bekümmern. In diesem Fall erinnert sich das Gehirn nicht und der Magen regt sich nicht auf.

Traum- und Wachzustand sind zwei reale Dimensionen und die des Traumes ist der des Wachseins nicht untergeordnet, wie normalerweise angenommen wird.

EINE WERTVOLLE BESCHÄFTIGUNG …

Die Tatsache, dass in der Traumaktivität die Elemente, die wir während des Tages erfahren haben, verarbeitet werden, so als ob wir die emotionale Nahrung verdauen, von der wir uns genährt haben, ist heute ein von allen akzeptierter Fakt. Während des Tages führen wir unser tägliches Leben, das aus mehr oder weniger erfreulichen, mehr oder weniger starken Ereignissen besteht, und dann analysieren wir sie in der Nacht durch unser Unbewusstes und geben diesen einen Platz in unserer Erfahrung, wo sie zu Erinnerungen, Energie und manchmal zu Ängsten werden.

Manchmal verstehen wir dank des Traums auch die tiefgründige Bedeutung dessen, was wir erfahren haben, welche uns zunächst gar nicht bewusst war. Andere Male bekommen wir Intuitionen, die wir während des Wachzustands nicht synthetisieren konnten und die uns am nächsten Morgen wie ein Lichtblitz in den Sinn kommen. Die Interpretation von Träumen aus einer psychologischen und psychoanalytischen Perspektive sagt viele interessante Dinge aus und hat uns viel über das Wissen des Teils von uns selbst gelehrt, der nicht von unserem Bewusstsein kontrolliert wird.

…DER PROBLEME LÖST!

In all diesen Fällen ist es jedoch immer eine Interpretation der Traumwelt, als wäre es eine „Service“-Dimension: eine virtuelle, nicht reale Erweiterung des Wachzustands, die dazu dient, die Verwirrungen, die sich den Tag über gebildet haben zu entwirren. Eine Art von Mr. Wolf der Seele, ähnlich dem Charakter des Films Pulp Fiction, der „Probleme löst“. In Wirklichkeit ist dies nur ein Aspekt der Traumwelt. Es ist kein Zufall, dass wir das Wort „Welt“ benutzen: Es ist wirklich eine in sich geschlossene Dimension, obwohl sie mit der anderen verbunden ist. Das ist eigentlich ganz einfach: in der einen leben wir mit einer physischen Basis und einer bestimmten Gehirnaktivität – den Beta-Wellen – während wir in der anderen auf einer rein energetischen Basis leben, mit einer Gehirnaktivität, die durch eine viel niedrigere Frequenz gekennzeichnet ist – die Alpha- und Thetawellen.

Die Traumwelt offenbart sich, bei angemessener Analyse, als eine Dimension in sich. Es gibt – sehr vereinfacht gesagt – eine Art Übergangsdimension, in der der Traum sich tatsächlich von unseren Wacherfahrungen nährt und sie nicht selten durchspült: Es ist der Traum, der mit dem normalerweise als unbewusst Definierten verbunden ist und eine Art Haus der Person darstellt, ein Vestibül, aus dem es möglich ist, in die Dimension des wirklichen Traumes vorzudringen. Hier bewegen wir uns mit der gleichen Aktion-Beteiligung-Reaktions-Dynamik, die wir von tagsüber im „normalen“ Leben kennen.

AUF DEM WEG ZUM LUZIDEN TRÄUMEN

Um zum ersten Satz zurückzukehren: In dieser Sphäre können wir unser Leben verlängern. Wie? Indem wir lernen, während des Traumes wach zu sein. Wir sprechen vom Klartraum, der Möglichkeit, auch an unserem Traumleben ganz bewusst teilzunehmen. Dies ist eine Fähigkeit, die wir in uns selbst aktivieren können. Wie bei vielen anderen schlummernden Fähigkeiten ist es etwas, was der Mensch ohne Schwierigkeiten nutzen konnte, als das Leben noch in besserer Übereinstimmung mit den Rhythmen der Natur stattfand. In einer Zeit, in der auch die Vision des Volkes, der Gemeinschaft, stärker war als die des Individuums und es keine Angst gab vor dem, was wir nicht wissen. Dann ging diese Fähigkeit verloren, sie kann aber wiedererlangt werden. Dies wird sogar von der Wissenschaft gesagt, die in den letzten achtzig Jahren begonnen hat, sich für das Phänomen zu interessieren.

Es ist ein weiterer Teil unserer Arbeit auf dem Weg zur Vollständigkeit, das heißt auch zum Wohlbefinden: Lass dich davon faszinieren.

 

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*