Macht pur

Aug 13, 18 Macht pur

 

teco_spiritual_vision-copy

SPIRITUALITÄT IN DAMANHUR

 

Flug über die Eitelkeit der Götter, über den Willen der Menschen, jenseits der Grenzen zwischen einem Universum und einem anderen, durch Leben, Tod und Zwischenstufen. Orte der Schöpfung, Welten, Galaxien, unvorstellbare Materialien, Gedanken, Zitadellen, Altäre, Artengeist, romantische Geschichten, Lügen: eine Reise um das, was existiert. Ich habe die Macht, die Richtung zu bestimmen, in die ich mich bewege und einen Punkt zu wählen, an dem ich anhalten kann. Ich habe die Macht zu entscheiden, was unter den tausenden Anrufungen, die über Gebete, Opfer, Tempel und Gedichte zu mir gesandt werden, mich motiviert abzuweichen. Alles ruft mich, vieles interessiert mich, nichts kann mich anziehen: Ich entscheide die Richtung und ob und wie Energie freizusetzen. Ich halte, ich messe, ich verteile.

Ich erschaffe. Gebe Kraft, vielleicht ist es auch mehr?

Meteorit, Speer, Schild, Kelch: In deiner Welt sind das die Kleider, die ich bis heute bekommen habe, die du gesammelt hast, mit denen du mich besungen hast. Ich bin keines von ihnen, sondern durch sie zeige ich, dass ich bin, wie ein Vogel auf den Zweigen eines Baumes, der nicht sein Lied ist, sondern durch sein Lied seine Ankunft ankündigt.

Was bin ich? Ich bin anders, du kannst mich an den Unterschieden erkennen, an dem, was ich nicht bin.

Was bin ich nicht: alles, was du definieren und dadurch in einer Form, einem Gedanken oder einem Namen verschließen könntest. In Wirklichkeit kannst du mich gar nicht verstehen. Aber es ist richtig, dass du es versuchst, denn auf diese Weise gibst du mir die Chance zu entscheiden, ob ich dich verstehen lassen werde.

Macht pur.

Aber ich habe nicht die Macht, mit Kräften zu leben, die schwächer sind als ich. Ich kann durch sie hindurchgehen und auch kurz anhalten, aber bleiben kann ich nicht. Meine Natur verbrennt, was es trifft, wenn das, was es trifft, nicht auf das Treffen vorbereitet ist. Und das ist es nie, hier in eurer Welt. Nicht aus Schwäche, sondern weil die Endlichkeit der Form und die Unbestimmtheit in der Zeit die Codes deines Universums darstellen. Ich erreiche die hellsten Punkte, die strahlendsten Sterne in den bewohnten Universen, und ich bleibe für eine Zeit, die weder notwendig noch ausreichend ist, mit ihnen im Kontakt, schlichtweg eine mögliche Zeit.

Ist das freier Wille? Nein, es ist Freiheit, der höchste Ausdruck des freien Willens.

Jetzt wähle ich, die menschlichen Wesen in deiner Welt zu besuchen, jeden einzeln. Ich bin nicht mehr der Kelch, vergiss jedes Symbol, mit dem du mich jedes Mal umschrieben hast. Jetzt bist nicht du derjenige, der mich suchen muss. Ich bin es, der in dich geht, wie eine Anomalie in deinem Körper. Wenn du krank bist, bin ich in dir. Du bist mir nah. Du hast die Möglichkeit, mit meiner Essenz in Kontakt zu treten. Krankheit ist das Zeichen meiner Nähe, wie einst der Kelch, der von Rittern und Gläubigen gesucht wurde, der das Behältnis meiner Kraft war. Jetzt, in dieser neuen Ära, möchte ich mich allen zeigen, nicht nur denen, die „wissen“. Es liegt an dir zu verstehen, warum ich dich gesucht habe, was ich dir zu sagen hatte und wie du das Destillat unseres Treffens für dich behalten kannst, nachdem du die Krankheit überwunden hast, mit der ich mich angekündigt habe.

Fürchte dich nicht vor der Vergänglichkeit deiner Kraft und deiner Gesundheit, denn dank ihr kannst du wahrnehmen, dass ich da bin. Lerne in deiner Sicht der Dinge sowohl das Glück als auch die Not zu verstehen, die es kostet, die Wüste zu durchqueren, wenn wir erkennen, dass wir nicht länger Meister unseres Körpers sind und wir es immer noch sein wollen.

Bleibe auch denen nahe, die leiden, und durch sie wirst du mir nahe sein. Ganze Generationen von spirituellen Reisenden würden viele ihrer Leben für diese Gelegenheit geben. Erlebe es auch für sie, die da waren, als ich entschied, nicht da zu sein. Erlebe es auch für sie und projiziere dies auf sie, entlang der Linien der Zeit. Sie werden dann Gelegenheit haben, mir näher zu kommen, in der Form, die ich damals hatte und sich die Zukunft vorzustellen, also dich. Ich bewege Energie, ich messe sie, ich gieße sie in die Zeit, die wie ein großes System kommunizierender Gefäße das Gleichgewicht der Leben hält.

Und nichts wird verschwendet und alles wird benutzt und erneuert.

 

 

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*