Reise in die Tempel der Menschheit: Der Saal des Wassers

Sep 07, 18 Reise in die Tempel der Menschheit: Der Saal des Wassers

 

vel_olamj_come_visit-copy

KOMM ZU BESUCH

 

Ich öffne eine kleine Tür… und da bin ich, im Saal des Wassers.

 

Baldissero Canavese, Italie. 11/2012
La Fédération de Damanhur , éco société basée sur des valeurs éthiques et spirituelles. Les citoyens de Damanhur ont bâti les Temples de l’Humanité, extraordinaire construction souterraine dédiée à la nature divine de l’Homme.
— Formica (Fourmie) pénétre dans le Temple de l’Eau
Photo : ERIC VANDEVILLE

In diesem Saal ist die Zeit Erinnerung. Der Saal des Wassers trägt die Aufzeichnung und Reorganisation des alten Wissens in sich, das Falco selbst auf die Wände übertragen hat, indem er Zeichen und Formeln in zwölf verschiedenen antiken Sprachen gemalt hat.

Der Blick verliert sich beim Verfolgen dieser Worte, die ich nicht verstehe, die mich aber in gewisser Weise faszinieren. Und wenn das Wort, das Verbum, der Ursprung der Welten ist, scheint es hier in der Gegenwart von tausend Schöpfungen zu sein, als ob jede geschriebene Sprache das Erblühen eines wirklichen Lebens veranlassen würde, das ein Weg des Wissens für diejenigen wird, die Augen haben zu sehen.

Immer noch die Schrift.

Zwischen diesem Maschenwerk perfekter Schriften scheinen ganz oben vier goldene Schlangen den Raum zu bewachen, in dem die Planeten der Galaxie schweben, die einst bewohnten und jene, in denen in der Zukunft Leben geboren werden kann, Schlangen, die die vier Richtungen bestimmen, aus denen die Synchronischen Linien kommen, die sich hier, in dem Bereich, in dem Damanhur entstand, an einem als „leuchtender Knoten“ definierten Punkt treffen. Zeichen inmitten von Zeichen, hier und dort sehe ich die Namen einiger Gottheiten, nach einem Muster, das sicherlich nicht zufällig ist, als ob jede Gottheit ihr eigenes Gebiet der Zugehörigkeit hätte.
Der Saal des Wassers ist dem Weiblichen gewidmet, verstanden als alchemistischer Behälter, Wiege und Schmelztiegel von Emotionen und Erfahrungen, Fruchtwasser, das die Erinnerungen der Menschheit sammelt und bewahrt. Der „flüssige“ Klang der Klangspiele begleitet meine Meditation, um mich daran zu erinnern, dass wir Wasser – nicht Erde – sind und dass wir wieder zu Wasser werden.

Die blaue Farbe herrscht vor in dieser kreisförmigen Umgebung, die mich mit Sanftheit empfängt, in einer Umarmung, die aus der Unermesslichkeit einer Zeit kommt, die über uns hinausgeht und die uns versteht, in der sich Zivilisationen entwickelten und entwickeln werden, die zur Geschichte der Menschheit gehören: Unsere Geschichte, wie sie an den Wänden des Labyrinths erklärt wird, ist nicht die einzig mögliche Geschichte. Ich fühle mich in einer Art Kelch eingebettet, in dem ich loslassen und die Zartheit des Lichts genießen kann, das von oben kommt, von der Glaskuppel, die aus etwa sechstausend Stücken besteht, die an das Meer erinnern, in deren Mitte sich eine achtblättrige Blume ausbreitet, die die gelbe Fahne Damanhurs hütet. Und die Erinnerung an das Meer ist auch in dem Mosaik in der Mitte des Bodens, wo sechs Delfine innerhalb eines sechszackigen Sterns schwimmen.
Einige Stufen führen zu einem Altar direkt gegenüber der Eingangstür, auf dem eine blaue Sferenkugel ruht, in genauer Übereinstimmung mit der großen Sferenkugel des Kleinen Blauen Tempels, der sich genau über dieser Halle befindet. Es besteht eine Entsprechung zwischen diesen beiden Umgebungen, die beide auf unterschiedliche Weise mit dem Thema des Ursprungs verbunden sind; An diesem Ort wird das Entstehen neuer Forschungsgruppen und neuer Projekte rituell bekräftigt. Ein Raum, in dem die Intuitionen, die neue mögliche Realitäten eröffnen, hinterlegt werden, um in der Welt der Formen Gestalt anzunehmen.

Geburt als Schöpfung.

Links von der Eingangstür befindet sich der Hauptaltar der Halle in einer kleinen, in den Fels gehauenen Nische, auf der sich eine weitere Sferenkugel befindet. Der Felsen ist sichtbar, hart und dunkel im Kontrast zur Zartheit des Wassers, Elemente, die sich in der Einheit des Lebens ergänzen.

Ich lege mich in die Mitte des Saals und schließe meine Augen. Meine spielerische Einbildungskraft verwandelt die Zeichenfolge, die ich als Schriften und Sprachen entfernter Welten in Zeit und Raum interpretierte, in Pfade, damit ich sie erreichen kann, als könnten die Wände in Wirklichkeit in eine planetarische Landkarte mit Abschussrampen und Landebahnen verwandelt werden. Eine Karte, die es mir ermöglichen würde, in Raum und Zeit zu reisen, ohne Raumschiffe, die zu teuer und entschieden zu langsam sind. Ich öffne meine Augen und betrachte wieder die beiden Sphären: Jetzt erscheinen sie mir wie kleine Welten, hell und undurchsichtig zugleich, pulsierend vor Leben. Ich riskiere, mich in ihrem abwechselnden Absorbieren und Reflektieren zu verlieren.

Video vom Saal des Wassers: https://www.youtube.com/watch?v=sLfT6U9N3Cc

Unicorno Arachide

Folge Unicorno in ihrer Reise durch die Tempel der Menschheit (in Englisch):

http://www.damanhur.org/en/the-books-of-damanhur#journey-into-the-temples-of-humankind-en

 

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*