Reise in die Tempel der Menschheit: Der Saal der Metalle

Okt 05, 18 Reise in die Tempel der Menschheit: Der Saal der Metalle

 

vel_olamj_come_visit-copy

KOMM ZU BESUCH

Dieser kreisförmige Tempelsaal ist den Metallen und der Zeit gewidmet. Acht kostbare Glasfenster zeigen acht Gesichter, ergänzt durch Zeichen der Heiligen Sprache Damanhurs und Informationen über die Metalle und Landschaften, die symbolisch ein Lebensalter darstellen. Die Reise von der jüngsten Altersstufe, die mit Eisen verbunden ist, bis zur fortgeschrittensten Altersstufe, die mit Gold verbunden ist, symbolisiert die menschliche Existenz als eine Reise der spirituellen Verfeinerung.

Vor vier Wandnischen heben sich vier in Tiffany-Glas geschaffene Portale ab. Diese sind den Elementen Luft, Wasser, Erde und Feuer gewidmet.

Vor den Portalen und in der Mitte der Halle stehen als Erinnerung an den Baum der Unsterblichkeit Keramiksäulen, die mit Verzierungen in Form von oben nach unten wachsenden Bäumen geschmückt sind. Dieser Raum, der mit der Zeit verbunden ist, hat in der Tat die Funktion, die Dimension des Lebens mit dem Jenseits zu verbinden.

In diesem Raum kämpft die Menschheit symbolisch gegen ihre negativen Anteile: Ritter und Tänzer verteidigen von der Decke das zentrale Feuer und stellen sich den Allegorien der auf dem Boden dargestellten Laster entgegen.

Die Symbolik des im Saal der Metalle dargestellten Leitthemas basiert auf Gegensätzen und Handlung: Sie repräsentiert die Bedeutung von Entscheidung, Wissen und Willen, um negative Elemente in positive zu verwandeln und die Notwendigkeit, Konflikte zu überwinden.

Dieser Raum steht für Meditationen über den eigenen Lebensweg, den Kontakt mit dem Selbst in verschiedenen Momenten der Zeit und zur Vorbereitung auf inspirierte Entscheidungen zur Verfügung.

Tauche mit Unicorno in die Welt der Tempel der Menschheit ein

Ich gehe auf Zehenspitzen, so tief ist die Stille in diesem Raum, der an die Form einer tibetanischen Klangschale erinnert. Die zarte und geheimnisvolle Schwingung dieses heiligen Instrumentes ist der Klang, mit dem sich unsere Wahrnehmung für den Saal öffnet. Dieser Raum erscheint mir wirklich majestätisch; und ich fühle mich fast eingeschüchtert, wenn ich in diesen Ort eindringe, um mit Respekt und Emotion in sein sanftes, goldenes dämmeriges Licht einzutauchen.

Ich setze mich in die Mitte, mit dem Rücken gegen die große Mittelsäule; Ich versuche, mit meinem Blick den ganzen Umkreis zu erfassen, dann die Decke und dann den Boden, beide von einem doppelten Quadrat begrenzt, dem Symbol von Damanhur, das sich auf der gelben Flagge der Föderation befindet.

Dieser Saal führt in das Herz der Alchemie und erzählt uns von den Metallen, ihren verschiedenen Frequenzen und Zeitlichkeiten. Das Leben von Metallen ist in der Tat sehr lang, viel länger als das von „lebendigen Kräften“ – so werden in der Alchemie die Lebewesen genannt – und jedes Metall repräsentiert einen anderen Zeitabschnitt innerhalb der Zeit, die wir uns als ein großes Meer vorstellen. Genau aus diesem Grund haben Metalle im alchemistischen Labor spezifische Funktionen: Es ist nicht möglich, nur mit den lebendigen Kräften, die so flüchtig sind, an das riesige Zeit-Territorium heranzugehen, sondern es ist eine Vielfalt und eine zeitliche Dichte notwendig, die die Metalle bieten können.

Eines der Prinzipien der Kunst, die in den Tempeln angewendet werden, ist die Sättigung der Sinne: Gemälde, Glas, Mosaike und Klänge verbinden sich und schaffen durch die vielen unterschiedlichen Reize, die auf uns einwirken, eine Art „sensorischen Kurzschluss“. Düfte sind auch wichtig, um diesen besonderen Bewusstseinszustand zu erreichen. Jeder Saal ist mit einem bestimmten Duft verbunden, der in gewisser Weise zu seiner Aktivierung beiträgt – so wie es mit dem Musikinstrument der Fall ist, dessen Klang der Saal „erkennt“. Für den Saal der Metalle ist es Weihrauch, während es im Saal der Erde der Moschus ist.

Sättigung der Sinne. Tatsächlich bewegen sich meine Augen unersättlich von einem Punkt zum anderen, in dem Versuch, so gut wie möglich die Gesamtheit zu erfassen. Sobald ich mich an seiner herrlichen Komplexität gesättigt habe, bin ich bereit, den Reichtum der einzelnen Details zu entdecken. Ich stehe auf und betrachte nacheinander die acht Fenster, die die acht Nischen der Wände füllen, von denen jedes durch Symbole und Bilder die Eigenschaften des Metalls beschreibt, dem die Nische gewidmet ist.

Diese Eigenschaften sind auf Streifen aus bleigebundenem Glas beschrieben; Hier finde ich das chemische Symbol, die Schmelztemperatur, die Atommasse, das Zeichen des Tarots und des Tierkreises, den Planeten und die Farbe, die jedem einzelnen Metall entspricht.

Was mich eigentlich am meisten beeindruckt ist, dass das zentrale Bild jedes Fensters – der Drehpunkt, um den sich alle anderen Symbole drehen – ein leuchtendes menschliches Gesicht ist, das alles um sich herum beleuchtet. Vielleicht, um anzudeuten, dass es der Alchemist ist, der mit seinen Forschungen allem Sinn und Maß gibt und dass sein Körper, der im Fluss der Zeit lebt – hier durch den Wechsel der Jahreszeiten dargestellt – ein alchemistisches Labor ist, das in der Lage ist, die Komplexität des Universums zu erfassen und an seinen Erscheinungsformen teilzunehmen. Die Gesichter sind unterschiedlich, weil sie das Alter des Menschen repräsentieren, mit denen die verschiedenen Metalle verbunden sind. Um sie herum erzählen farbige Glasmosaikstücke von der Vielfalt der gelebten Erfahrungen und des erworbenen Wissens.

 

 

SUNTARA IM SAAL DER METALLE:

 

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*