Sich ins Wasser verlieben

Mar 14, 19 Sich ins Wasser verlieben

 

tanji_ulitan_share_experience-copy-115x150

ERFAHRUNGSAUSTAUSCH

 

Ich erinnere mich, wie ich 2006 zum ersten Mal nach Damanhur kam. Ich war zu einem Sommerfest im sogenannten “Tentyris”, einem der Bereiche der Gemeinschaftsföderation, eingeladen. Vom zentralen Bereich aus erreichte ich nach ungefähr einer Viertelstunde Autofahrt mein Ziel.

Ich hatte das klare Gefühl, dass Damanhur wirklich groß ist. Ich kann mich noch sehr lebendig an das Schwindelgefühl erinnern, dass mich überkam. Mein Körper reagierte sehr stark auf die immense Energie die dort präsent war. Auf diesem Land zu gehen, kam mir vor, wie in einem Energiewirbel zu gehen. Welch unerwartete und überraschende Sensation!

Das Fest war wirklich toll. Wir haben die ganze Nacht getanzt und gesungen. Ein Fest, das wir uns für die kommenden Jahre merken würden. Damals hatte ich keine Ahnung davon, dass ich wenige Jahre später in Damanhur leben und Tentyris mein Zuhause werden würde. Tentyris, der Bereich von Damanhur der am meisten mit dem Wasser verbunden ist!

Während ich unsere Gottheit für März studierte, Tó Neinilii – der Regengott des Navajo Volkes – bin ich tief darüber ins Nachdenken versunken, weshalb ich in den letzten Jahren die Liebe zum Wasser und alles für was es steht, verliere. In Tentyris verschlingen sich das Wasser und seine spirituelle Essenz mit unserem spirituellen rituellen, physischen, psychologischen und emotiven Leben.

Der magischste Trank von allen

Wasser wird immer mehr zu einer knappen Ressource. Einige gehen davon aus, dass die Wasserknappheit ein wahrscheinlicher Grund für zukünftige Konflikte sein wird. Im Einklang mit dem Pioniergeist der Bewohner von Tentyris hat die Suche nach Wasserunabhängigkeit dazu geführt, natürliche Wasserquellen zu nutzen und ein Filtersystem aufzubauen.

Als Gemeinschaft, der die Harmonie aller Energien am Herzen liegt, suchten wir seit Jahren nach effektiveren Methoden, um das Wasser “lebendig” zu halten. Wir haben viele Systeme ausprobiert, selbst komplexe Systeme mit Tontöpfen, Wasserfällen und Zeichen heiliger Geometrie, und haben dann festgestellt, dass die beste Lösung wirklich einfach ist: Die Entfernung verkürzen, die das Wasser von seinen natürlichen Quellen bis zu dem Ort führt an dem es genutzt wird.

Wasser ist das Element, das den Geist des Lebens in sich trägt. Es ist das einzige Element, das in allen drei Zuständen der Materie vorhanden ist: flüssig, fest und gasförmig. Direkt aus der Natur stammendes Trinkwasser ist ein energetisch lebendiges Wasser. In öffentlichen Wassersystemen wandert Wasser Kilometer und Kilometer, oft noch durch alte Metallrohre, die giftige Substanzen freisetzen.

Für mich ist es ein großes Glück, dass ich meinem Körper – sowohl physisch als auch energetisch – den magischsten Trank von allen geben kann!

Die Wassernymphe

Auf dem Land von Tentyris gibt es einen Wasseraltar. Er ist aus Stein auf einer Wasserquelle gebaut und mit Skulpturen dekoriert, die von einem alten Mythos inspiriert sind. Dem Mythos nach lebte auf diesem Land eine Wassernymphe, die den dort lebenden Menschen half, sich tief mit der Natur zu verbinden.

Wir praktizieren seit vielen Jahren rituelle Praktiken für dieses Element. Dies sind Tage, die dem Wasser gewidmet sind, in denen wir in der Gruppe und alleine am Wasserlauf meditieren, und dem Wasser Offerten machen. Im Laufe der Zeit haben wir auch viele künstlerische Formen der Verbindung zu diesem Ökosystem und zu den mit Wasser verbundenen Gottheiten entwickelt.

Die Pflege einer gegenseitigen Beziehung mit dem spirituellen Ökosystem, ein aufmerksames Gleichgewicht zwischen Geben und Nehmen, hilft uns harmonischer zu leben. Dies verleiht unserem täglichen Leben Magie: Zum Beispiel sind die Tage des Wassers besondere Momente des Feierns, an denen alle Gäste willkommen sind.

Fließen wie das Wasser

In Tentyris haben wir eine Charta, die das Fundament unseres Gemeinschaftslebens bildet. Darin haben wir die Richtlinien für unsere soziale und spirituelle Ausrichtung niedergeschrieben.

Darüber hinaus haben wir uns gefragt: Welche Eigenschaften des Wassers können die Interaktionen zwischen Mensch und Umwelt in unserer Gemeinschaft inspirieren? Die Auswirkungen der Antwort waren sehr anregend. Wir haben uns von einer sehr strukturierten – eher männlichen – Organisation zu einer viel fließenderen und selbstorganisierenden Gemeinschaft entwickelt.

Wir haben auch erkannt, dass wir weniger Bürokratie und weniger feste Rollen brauchen. Noch wichtiger ist, wir haben verstanden, dass jeder von uns danach streben will, sich vom Wasser inspirieren zu lassen und fließender, empfänglicher und anpassungsfähiger in unseren Beziehungen zu sein.

Wasser ist also in meinem Leben viel mehr als nur eine Substanz. Es enthält viele metaphysische Botschaften, die ich als Meister des Lebens betrachte. Es hat mir beigebracht, dass ich mich vollständig verwandeln kann, ohne meine Essenz zu verlieren.

Danke Tó Neinilii, dass du mir die Möglichkeit gegeben hast, darüber nachzudenken, wie schön es ist, in einer Gemeinschaft zu leben, in der uns das Wasser zu neuen Wegen des Seins inspiriert.

Bertuccia Bietola

 

 

 

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*