Eine Gemeinschaft in Spanien

Mai 03, 19 Eine Gemeinschaft in Spanien

 

astronave_popolo_live_community-copy-102x150

LEBEN IN GEMEINSCHAFT

 

Hat die Welt Damanhur bemerkt oder ist es Damanhur, das die Welt bemerkt hat? In den letzten Jahren wurden immer mehr Initiativen ergriffen, um neue Gemeinschaften zu schaffen, die weit weg von der Muttergemeinschaft, dem Hauptsitz in Norditalien, nahe der Stadt Turin, liegen.

Seit die Tempel der Menschheit, lange Zeit streng gehütetes Geheimnis der Damanhurianer, den Menschen, die sich für sie interessierten zugänglich gemacht wurden, stand Damanhur oft kurz davor, Gemeinschaften auch weiter weg zu gründen. Die Damanhurianer zogen es jedoch immer vor, der ursprünglichen Ansiedlung in Italien Kraft zu geben, damit die in dieser Gegend visualisierten Projekte  – zum Beispiel die Tempel, der Heilige Wald, sowie Damanhur Crea – verwirklicht werden konnten.

Nun ist die Zeit reif und der gemeinsame Wunsch, dass Damanhur sich weit ausdehnen und neue Gemeinschaftserfahrungen ins Leben rufen kann, fasst Fuß. Dadurch können die Lehre von Falco Tarassaco sowie der Erfahrungsschatz der Damanhurianer in anderen kulturellen Hintergründen und anderen Gemeinschaftsvisionen weiterentwickelt werden. Eine der ersten Initiativen, die sich in Bewegung setzt, ist in Europa und betrifft Spanien.

Eine seit langem genährte Idee

Vor einigen Jahren, als Falco noch lebte, kam die Idee einer damanhurianischen Gemeinschaft auf der Iberischen Halbinsel auf und jetzt bewegen sich die Dinge endlich in diese Richtung und werden konkret. Viele gebürtige oder ansässige Spanier reisten in diesen Jahren, in der erklärten Absicht, Damanhur-Spanien zu realisieren, zwischen Damanhur und ihrem Land hin und her. Derzeit scheint sogar das Grundstück dafür verfügbar zu sein.

Viele Spanier nahmen auch am New Life Projekt teil. Im vergangenen Sommer startete im damanhurianischen Büro für Auslandsbeziehungen die Phase des Übergangs vom anfänglichen Traum zur konkreten Realisierung des Projekts.

Die spanische Gruppe, die aus Menschen besteht, die teils bereits Bürger von Damanhur sind und zwischen Italien und Spanien pendeln, teils anderen, die sich über das New Life-Projekt angenähert haben und all denen, die sich jetzt dazu gesellt haben, trifft sich seither regelmäßig, um schriftliche Projekte auszuarbeiten.

Ein Projekt mit zwei Polen

Ein paar Stunden westlich von Madrid und eine Stunde von Toledo (wo sich bereits das Zentrum Damanhur befindet) – inmitten einer sehr schönen naturbelassenen Gegend, die schon mehrere spirituelle Gemeinschaften einschließlich Buddhisten und Sufis beherbergt, liegt das von einem der Teilnehmer zur Verfügung gestellte Gelände, das für die erste Ansiedlung ausgewählt wurde. Zu Beginn des Projekts stand die Idee, das Heilzentrum und die Aktivitäten von Toledo in eine nahegelegene Kleinstadt zu verlegen.

Die aktuelle Idee ist, ein Projekt mit zwei Polen zu schaffen: der erste – eine städtische Niederlassung in Madrid (wo einige schon vorhaben, zusammenzuleben) um einen Nukleo zu schaffen, der sich die Woche durch um die Aktivitäten des Zentrums kümmert  – und einer zweiten Niederlassung auf dem Land mit einigen wenigen dort lebenden Leuten, in der sich dann aber über das Wochenende alle treffen, um die Bauarbeiten in Angriff zu nehmen und nach und nach die Gemeinschaft aufzubauen.

Dort soll auch ein Heilungszentrum geschaffen werden, und der gemeinsame Traum beinhaltet auch, die für die Gemeinschaften von Damanhur typischen Elemente wie Spiralen, den Elementen gewidmete Altäre, einen Ritualkreis, Steinlabyrinthe und so weiter.

Vom Traum zur Praxis

Die Gruppe ist enthusiastisch, hat einen hohen Zusammenhalt und ist sich bewusst, dass es jetzt an der Zeit ist, Plänen Taten folgen zu lassen.

Um die Realisierung vieler Damanhur-Gemeinschaften in der Welt zu ermöglichen, haben die Damanhurianer vor kurzem die Anforderungen identifiziert, die eine damanhurianische Gemeinschaft auszeichnen und die Gruppe, die die spanische Erfahrung vorantreibt, beginnt nun, sie umzusetzen, um so bald wie möglich zu ihrem Ziel zu gelangen.

Die Erfahrung von Damanhur lehrt uns, dass Träume, auf ihrem Weg zur Realisierung, den Praxistest durchlaufen müssen. So beginnen Jacana Campanula, Beluga Paulonia, Stelu, Jenny, Mayte, Raquel, Yina, Mila, Shabad, Yolanda, Theresa mit Hilfe von Nacho, Susana, Ana, Esther und Salamandra, einen Statutenentwurf zu schreiben, der auf der Übereinkunft ihrer Ideen mit der damanhurianischen Tradition basiert und der den gesamten administrativen, betriebswirtschaftlichen, technischen und praktischen Prozess zur Erfüllung und Verwirklichung ihres Traumes begleiten wird.

Bist du daran interessiert, eine Gemeinschaft in deiner Nachbarschaft zu gründen oder möchtest du lernen, wie man eine nachhaltige Gemeinschaft schafft?

LERNE AUS UNSERER ERFAHRUNG
DAMANHUR IN DEINER NÄHE
 

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*