Warum nicht ich?

May 06, 19 Warum nicht ich?

 

tanji_ulitan_share_experience-copy-115x150

ERFAHRUNGSAUSTAUSCH

 

Vor einigen Jahren, es sind inzwischen schon fast zehn Jahre vergangen, habe ich einen alten Freund getroffen, den ich seit zwanzig Jahren nicht gesehen hatte. Sein Name war Marco, er war Rechtsanwalt, und wie das Leben so spielt, hatten wir uns, trotz Freundschaft, aus den Augen verloren.

Marco, den ich als stark, durchtrainiert, elegant und ein bisschen als Frauenschwarm erinnerte, war inzwischen ein Tetraplegiker: Eine neurologische Erkrankung schloss ihn allmählich in seinen Körper ein, den er nicht mehr benutzen konnte. So begann meine innere Reise mit der Krankheit, während ich versuchte, Marco beizustehen, indem ich ihn fast fünf Jahre lang jeden Freitagnachmittag in seinem Haus in Turin besuchte.

Damanhurianisches Gebäude mit bemalten Fassaden

Marco hat es vor vier Jahren geschafft, seinen Körper zu verlassen, und ich erinnere mich, dass ich mich dabei überraschte zu denken, dass er nach so vielen Jahren des Leidens, so wie alle anderen, zurückgekehrt war, frei vom Käfig der Materie, der ihn allmählich gefangen gehalten hatte. Wenn ich ihn eines Tages wieder treffe, werden wir uns wiedererkennen.

Über sich selbst nachdenken

Wenn man einem gleichaltrigen kranken Freund nahe steht, ist es ganz natürlich, dass man über die Bedeutung von Gesundheit, Leiden, Krankheit und Zukunft meditiert. Er unterscheidet sich nicht so sehr von dir, du kannst in ihm einen Prozess beobachten, der manchmal von Mut, manchmal von Niedergeschlagenheit und zuweilen von unerwarteter Begeisterung für kleine Dinge geprägt ist, und du fragst dich: „Wie würde ich mich an seiner Stelle fühlen? Wie würde ich gerne sein? Welche Art zu Sein halte ich für richtig?”

Als dann Falco Tarassaco das Thema Krankheit als eine Form des Kontakts mit der reinen Energie des Universums vorstellte, als wäre die Krankheit ein Gral, durch den der Patient ein Medium in Richtung höherer Dimensionen wird, wurde mir umso klarer, dass meine neu gewonnene Freundschaft mit Marco nicht nur – vielleicht, ich hoffe, ich glaube – ein Element der Erleichterung für ihn war, sondern ganz sicher eine außergewöhnliche Gelegenheit zur Meditation für mich.

trilithische Menhire in Damjl, Damanhur

Die Schönheit der Normalität

Aus meiner Erfahrung mit ihm habe ich viele wertvolle Überlegungen gewonnen, die alle auf eine zurückzuführen sind: Es ist wichtig, dass wir lernen unseren Normalzustand, in dem es uns gut geht, auszukosten, zu schätzen und zu erkennen, wie wichtig das ist.

Es ist gut, den großen Entscheidungen, den großen Reflektionen über unser Leben, dann Aufmerksamkeit zu schenken, solange es noch kein Muss ist. Unser Testament, unsere Zuneigungen, offene Rechnungen aller Art mit anderen etc., alles sollte geklärt werden, wenn es so aussieht, als sei es noch nicht nötig. Mein Freund hatte während der langen Krankheit genügend Zeit dafür, aber notgedrungen in einer Gemütsverfassung, die ihm wahrscheinlich etwas von der Gelassenheit, mit der er es früher hätte tun können, genommen hat.

Jugendliche beschriften ein Banner

In Bezug auf das Schätzenlernen des Zustands der Normalität…, entdeckte ich, wie kostbar es ist, sich selber die Nase zu putzen, das Ohr zu kratzen, das Buch umzublättern, ohne um Hilfe bitten zu müssen.

Einmal, als er sich noch unterhalten konnte, sagte er zu mir: „Am Anfang habe ich mich ständig gefragt, warum das gerade mir passieren musste. Dann sagte ich eines Tages zu mir: Und warum sollte es mir nicht passieren?”

Ich glaube, an diesem Tag hatte er es geschafft, wirklich etwas von der Gral-Energie zu kanalisieren und plötzlich zu verstehen, dass das, was er erlebte, nicht seine Krankheit, sondern Teil seines Lebens war.

Patch Adams und Falco Tarassaco

Ein Treffen mit Patch Adams

Gleichzeitig hatte ich die Gelegenheit, mit Patch Adams, dem amerikanischen Arzt der Lach-Therapie, zu plaudern, als er in Damanhur zu Gast war, und ich erzählte ihm von diesem Freund und meiner Schwierigkeit, ab und zu etwas zu finden, das ich Marco sagen konnte. Patch sagte zu mir „Und warum? Er stirbt nicht mehr als du und ich. Er lebt auf eine Weise, die auf jeden Fall hart ist, aber genauso wahr ist, wie deine und meine. Das ist es, was wir über die Krankheit verstehen müssen.”

Ich glaube, Marco hatte es gegen Ende verstanden und war gelassen. Ich erkenne jetzt, wie diese Erfahrung mir ein größeres Bewusstsein für die Dinge gab, auf die wir zuerst achten sollten, ohne dass wir uns von der Verwirrung des Lebens ablenken lassen. Eine Lektion, an die ich mich hoffentlich immer erinnern werde.

Stambecco Pesco

Spirale aus Steinen und roter Menhir, Damjl, Damanhur

 

 

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*