Die Freiheit, spirituell zu sein

Jul 13, 19 Die Freiheit, spirituell zu sein

 

teco_spiritual_vision-copy

SPIRITUALITÄT IN DAMANHUR

 

Das Thema der spirituellen Freiheit ist weltweit ein sehr kritisches Thema. Es genügt, auf die Seiten der Verbände zu gehen, die sich mit dem Schutz des Rechts auf freie Religion und Spiritualität befassen – dort tritt das Problem in seiner ganzen Deutlichkeit auf.

In unterschiedlichem Maße sind große und kleine religiöse Gruppen, mit langer oder auch jüngerer Geschichte, Gegenstand feindseliger Kampagnen, manchmal seitens des Staates, in anderen Fällen durch Zeitungen, politische Kräfte und Meinungsgruppen, meist getarnt als Schutz der Bürger.

In Italien zum Beispiel, wo das Recht auf freie Ausübung von Spiritualität durch die Verfassung gewährleistet ist, läuft seit etwa zehn Jahren eine Kampagne gegen neo-spirituelle Bewegungen, die auf Anschuldigungen beruht, die nichts mit der religiösen oder spirituellen Ebene zu tun haben, sich aber auf Verletzungen der persönlichen Freiheit stützen und darauf, dass Gruppen und Gemeinschaften immer oder fast immer die Ausübung mentaler Manipulation benutzen würden.

VON ITALIEN NACH EUROPA

Um ihre These zu untermauern und die öffentliche Meinung zu beunruhigen, behaupten Verschwörer gegen die Spiritualität, dass es in Italien vier Millionen Menschen geben würde, die gefährlichen spirituellen Gruppen sehr nahe stehen, wenn nicht sogar angehören. Woher diese Zahl kommt, weiß man nicht.

Nach Angaben der echten Forscher, also derer, die sich wirklich mit diesem Thema beschäftigen, ist die tatsächliche Anzahl viel geringer: Die Anzahl der Anhänger spiritueller Minderheiten in Italien beläuft sich auf etwa zwei Millionen Bürger, und darunter sind auch Muslime, Protestanten und Anhänger anderer historischer Religionen. Wie man also auf vier Millionen Neo-Spiritualisten kommt, ist wirklich mysteriös.

Wir zitieren Italien, weil es das Land ist, in dem Damanhur entstanden ist und weiterentwickelt wurde, aber im übrigen Europa sowie auf der ganzen Welt ist die Situation oft genauso beunruhigend.

Und das, wenn wir uns jetzt mal nur auf die Europäische Union beschränken, obwohl hier die Bestimmungen des FORB (Religions- und Glaubensfreiheit) gelten, die kürzlich der italienischen Abgeordnetenkammer vorgestellt wurden.

 

IST SPIRITUALITÄT BEÄNGSTIGEND?

Die eigentliche Frage ist aber: Warum ist die freie (Wahl der) Spiritualität so beängstigend? Warum wird sie – zumindest von einigen – als eine zu unterdrückende Kraft wahrgenommen?

Bevor wir diese Frage beantworten, muss eine Prämisse aufgestellt werden: es kann nicht grundsätzlich ausgeschlossen werden, dass es Gruppen gibt, in denen Dinge unklar oder falsch laufen. Es reicht nicht aus, sich als “spirituell“ zu bezeichnen, um gegen die Versuchung immun zu sein: Das wäre, als würde man sagen, dass es keine korrupten Staatsanwälte, gedopten Sportler oder schlecht informierte Journalisten geben darf!

Der große Unterschied besteht aber darin, dass im Falle der Staatsanwälte, Sportler und Journalisten zuerst gründliche Untersuchungen stattfinden, bevor sie angeklagt werden. Im Falle der freien Spiritualität sind die Vorurteile jedoch haushoch und basieren auf Gerüchten, persönlichem Groll und Voreingenommenheiten. Viele fühlen sich frei, jedwede Dinge zu behaupten und zu schreiben, sogar über Orte und Menschen, die sie nie kennengelernt haben, mit wenig Respekt vor dem Leben und den Entscheidungen des Einzelnen.

 

EINE TREIBENDE KRAFT

Um auf die ursprüngliche Frage zurückzukommen: Warum ist die freie Spiritualität so beängstigend? Während seines Besuches in Damanhur im vergangenen Mai sagte Ross Jackson, einer der Gründer des Global Ecovillages Network (GEN), etwas äußerst Interessantes: Der Bereich des GEN ist nicht spiritueller Natur, er beinhaltet ganz im Gegenteil Gemeinschaften und Ökodörfer, die hauptsächlich auf anderen Werten basieren, vor allem Umwelt, Soziales und Bildung. Diejenigen Gemeinschaften, die sich am meisten entwickelt haben und am längsten Beständigkeit aufweisen, sind jedoch die, die auf einer spirituellen Vision gründen, die die Entwicklung aller anderen Werte ermöglicht.

Die Worte von Ross Jackson, der ein Unternehmer und kein spiritueller Lehrer ist, beinhalten einen Großteil der Antwort: Eine spirituelle Vision, die sich in Form von Glaube, Religion, Philosophie oder Lebensstil ausdrücken lässt, besitzt eine treibende Kraft auf der persönlichen Ebene und auf der von kollektiven Projekten – etwas, das keine andere Energie hat.

Eine spirituelle Wahl transformiert die Menschen und gibt ihren Träumen Kraft. Deshalb ist sie also so „gefährlich“ für diejenigen, die sich als Hüter des Status quo betrachten; und deshalb ist es für diejenigen, die nicht beteiligt sind, so schwierig zu verstehen: denn eine Veränderung und ein Bruch der Muster von Seiten anderer sind schwer zu verstehen und zu akzeptieren.

Aus der Sicht von Damanhur, motiviert uns dies, unsere Erfahrungen noch besser erklären zu können: Wir wollen bekannt werden für das, was wir sind. Aber auch, um Ratschläge, Kritik und Fragen zu erhalten, weil kommunizieren, schreiben und erzählen die Freiheit beider Seiten erhöhen sollte, sowohl die des Sprechers als auch die des Zuhörers.

Sieh dir das Video mit Ross Jackson an:

 

 

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*