Ahura Mazda, Gottheit der Weisheit

Aug 14, 19 Ahura Mazda, Gottheit der Weisheit

 

teco_spiritual_vision-copy

SPIRITUALITÄT IN DAMANHUR

 

Die göttliche Kraft, die uns im August begleitet, ist Ahura Mazda, der einzige Gott des Mazdaismus, der oft auch als Zoroastrismus bezeichnet wird. Der Zoroastrismus – oder Mazdaismus – ist eine der ältesten Religionen der Welt, die ununterbrochen praktiziert wird.

Der Mazdaismus entstand im sechsten Jahrhundert vor Christus in Persien, um sich dann in ganz Zentralasien von Pakistan bis Saudi-Arabien auszubreiten, bis zur Entstehung und Verbreitung der islamischen Religion im 7. Jahrhundert. Im Iran, Tadschikistan, Aserbaidschan und Indien gibt es noch immer kleine zoroastrische Gemeinden. Letztere bezeichnen sich als Parsi, Gemeinschaften, die während ihrer Islamisierung aus dem Iran geflohen sind und in Indien Zuflucht gesucht haben.

Der Begriff Zoroastrismus leitet sich von Zoroastro – auch Zarathustra genannt – ab, dem Propheten, der die Ankunft von Ahura Mazda ankündigte. Ahura Mazda ist der Schöpfer der Welt, sowohl der materiellen als auch der immateriellen und übersinnlichen. Er repräsentiert das Prinzip des universellen göttlichen Lichts, den geistigen Atem und ist Herr der Weisheit. Ahura Mazda nimmt, je nach Tradition, die über ihn spricht, verschiedene Namen an. Davon gibt es bis zu zwanzig, abhängig von seinen Merkmalen und den Funktionen, die er ausübt. Die wichtigsten unter ihnen sind: Vohu Manah – Guter Geist und gute Absichten; Asha Vahishta – Wahrheit und Gerechtigkeit; Spenta Ameraiti – Heilige Hingabe, Gelassenheit und liebevolle Güte.

Für alle ist er der Gott, der durch Denken erschafft, verstanden als die Gesamtheit von Energie, Weisheit und Wissen. Ahura Mazda ist der Geist, der das Leben erschafft, einschließlich des menschlichen: die ersten Wesen unserer Spezies sind Maŝya und Maŝyana. Er liebt und beschützt seine Schöpfungen so sehr, dass er sie während der universellen Flut alle im Palast von Vara di Yima empfängt, damit sie nicht von der Katastrophe überwältigt werden.

In unserem Universum der Dualität und der Opposition hat Ahura Mazda auch einen Gegner, der sich dem Sieg seines Lichts widersetzt. Es ist Angra Mayniu, Herr der Materialität und der okkulten Künste, manchmal sogar als Teil von Ahura Mazda definiert. Häufiger jedoch wird er als sein schwächerer Gegner dargestellt, der die Hilfe der Menschen benötigt, um zu gewinnen. Ein Konzept, das dem damanhurianischen Konzept des Anti-Leben-Prinzips, das in jedem von uns verborgen ist, sehr nahe kommt und das uns, wenn wir ihm nachgeben, in eine Richtung führt, die der Evolution entgegengesetzt ist.

Ahura Mazda ist eine leuchtende Inspiration für uns alle, für die Frauen und Männer von heute auf einem Weg der Transformation: grundsätzlich positiv, inspiriert von Wissensdurst, Schöpfer neuer Geschichten, aber auch bestrebt, die Tendenz zur Zerstörung und Reduktion zu kontrollieren, die sich ewig innerhalb und außerhalb von uns regt.
Ahura Mazda ist weise, kennt den Unterschied zwischen Gut und Böse, weiß zu wählen und konnte seine Stärke auf dieser Wahl aufbauen. Ahura Mazda ist ein sehr positiver Schöpfergott, der sich der Existenz negativer Antriebe bewusst ist und der voller Welterfahrung ist.

Das Land, aus dem er stammt, hat in den letzten Jahrzehnten viel Leid erfahren, und wenn viele seiner Einwohner fähig sind, Würde und Standhaftigkeit zu zeigen, ist das vielleicht auch auf die Energie ihres alten Vaters zurückzuführen, der mit seinen Orten verbunden bleibt. Auch wenn heute weniger an ihn gedacht wird, hört er nicht auf, diese Orte zu unterstützen und den dort lebenden Seelen Licht zu geben.

Auch wir können uns von Ahura Mazda inspirieren lassen und in seiner Erfahrung Rat suchen. Wie er uns lehrt, können wir unsere Gedanken nutzen, um neue Kapitel unserer Geschichte zu erschaffen, neue Geschichten zu leben, neue Gestalten kennenzulernen und unsere Erfahrung zu bereichern. Einer seiner Namen ist Ahmi, was so viel bedeutet wie: „Der, den man fragen kann“.

Wir können versuchen, ihn in einem Traum oder in unseren Meditationen aufzusuchen, damit er seine Kraft auch für uns einsetzen kann, falls wir ihn mit Respekt rufen.

 

 

 

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*