Spiritualität und Religionen des dritten Millenniums

Dez 31, 19 Spiritualität und Religionen des dritten Millenniums

 

teco_spiritual_vision-copy

SPIRITUALITÄT IN DAMANHUR

 

Die neuen spirituellen Bewegungen sind für die öffentliche Meinung auf der ganzen Welt sehr faszinierend. Manchmal beunruhigen sie, vor allem, wenn ihnen Zeitungen, Fernsehanstalten und uninformierte Blogs, in der Hoffnung auf mehr Aufmerksamkeit, einen negativen Anstrich geben, aber im Allgemeinen richten sie die Aufmerksamkeit auf ungewöhnliche Themen: den Ausdruck persönlicher Freiheit, Kreativität und Glauben als einen Weg, nicht nur die eigene Seele, sondern auch die Welt zu retten.

Eines der maßgeblichsten privaten Forschungszentren auf dem Gebiet der spirituellen Bewegungen und der Minderheitenreligionen ist das von Massimo Introvigne in Turin gegründete und von ihm gemeinsam mit PierLuigi Zoccatelli geleitete Zentrum für Studien über neue Religionen (CESNUR). CESNUR ist seit Jahren weltweit ein grundlegender Bezugspunkt in diesen Fragen und arbeitet mit den wichtigsten Universitäten vieler Länder zusammen.

Jedes Jahr organisiert es eine internationale Konferenz, die Forscher aus der ganzen Welt anzieht. Die diesjährige Konferenz, die von den Universitätsstrukturen des Campus Luigi Einaudi ausgerichtet wurde, fand in der Muttergesellschaft in Turin statt. Die Veranstaltung fand vom 5. bis 7. September zum Thema „Die Welt wieder verzaubern: Spiritualitäten und Religionen des dritten Jahrtausends“ statt.

Ein weitverbreitetes Problem

Eine der interessantesten Sitzungen war diejenige, die der geistigen Manipulation in den imaginären Medien gewidmet war, oder, einfacher gesagt, der Frage, wie die Medien – und insbesondere das Verlagswesen – Fragen im Zusammenhang mit den neuen spirituellen und religiösen Bewegungen auf oft aufrührerische Weise behandeln und versuchen, eine verzerrte Idee zu fördern, die auf dem Prinzip der „Sekte“ und der „geistigen Manipulation“ beruht. Dies ist ein weltweit verbreitetes Problem, das, einerseits den Bewegungen schadet, weil es sie diffamiert, andererseits der Allgemeinheit schadet, weil es sie mit Angst und Misstrauen nährt und sie daran hindert, orginelle Erfahrungen kennenzulernen.

Die Sitzung unter dem Vorsitz von Introvigne wurde von der Psychologin Raffaella Di Marzio, der Gründerin des Lirec-Studienzentrums, geleitet,  das sich mit dem Schutz der religiösen und spirituellen Rechte in vielen Ländern beschäftigt.

Die Beiträge der Rednerinnen und Redner unterstrichen, wie sich journalistische Untersuchungen über spirituelle Bewegungen ausbreiten, die nicht auf realen Untersuchungen, sondern auf Vorurteilen und bruchstückhaften Informationen beruhen und daher eine verzerrte Wahrnehmung der Realität dieser Bewegungen schaffen. Selbst die verwendete Terminologie ist oft unzulänglich, angefangen mit dem Gebrauch des Wortes „Sekte“, das geschaffen wurde, um neue Erfahrungen zu definieren, die von anderen losgelöst sind – unter diesem Gesichtspunkt könnte man sagen, dass das Christentum eine Sekte des Judentums war – und später zu einer Art Passepartout wurde, um Gruppen zu definieren, vor denen man sich in Acht nehmen sollte.

Indem man sowohl geistliche Gruppen als auch diejenigen, die tatsächlich Verbrechen begehen, als „Sekte“ bezeichnet, ist die Verzerrung der Realität vollständig.

 

Zu Besuch in Damanhur

Die CESNUR-Konferenz berührte die Realität der neuen religiösen und spirituellen Bewegungen auch aus anderen Blickwinkeln und skizzierte einen breiten Überblick sowohl über die Natur als auch über die Verbreitung des Phänomens.

Der letzte Teil der Veranstaltung bestand aus einer Exkursion der Konferenzteilnehmer in zwei Realitäten in der Nähe der Stadt, in der die Konferenz stattfand: Am Samstag, den 7. besuchten die Teilnehmer daher zunächst die Kirche Universelle Seele, unweit von Turin, und dann Damanhur.    Die Forscher besuchten Damjl, wo sie auch an einer Vorführung der Pflanzenmusik teilnahmen, die Tempel der Menschheit und abschließend Damanhur Crea. Für einige von ihnen war dies der erste direkte Kontakt mit Damanhur.

Hier fand auch das Abschlussdinner der CESNUR-Konferenz statt, bei dem angekündigt wurde, dass das Treffen 2020 an der Université Laval, Québec (Kanada), stattfinden wird.

Die gleichzeitige Präsenz so vieler Gelehrter ist für Damanhur, das bereits in der Vergangenheit ähnliche Ereignisse beherbergt hat, nicht neu, sondern stellt immer einen Moment der Reflexion über die Identität der Föderation der Gemeinschaften dar. Auch aus diesem Grund ist es immer ein Vergnügen, Forscher zu beherbergen, die nicht nur vorbereitet, sondern auch korrekt und sensibel sind.

Templi dell’Umanità, Temples of Humankind, Damanhur

 

 

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*