Die Tempel der Menschheit und Beethoven

Apr 01, 20 Die Tempel der Menschheit und Beethoven

 

nal_lao_tujl_art_creativity-copy-119x150

KUNST & KREATIVITÄT

 

Am 11. Dezember präsentierten wir den neuen Fotoband über die Tempel der Menschheit, ein Ereignis, das wir auch per Live-Streaming übertragen haben. Zu diesem Anlass hatten wir das Vergnügen, mehrere Journalisten, Künstler und Freunde unter unseren Gästen zu haben, darunter auch Patrick Djivas.

Patrick ist Musiker und Komponist, einer der Gründer der legendären Area-Band und seit 1974 Bassist des PFM. Premiata Forneria Marconi ist eine progressive Rockgruppe, die seit über 45 Jahren von Tausenden von Fans in Italien und auf internationaler Ebene geliebt und gefolgt wird. Patrick ist seit Jahren mit Damanhur befreundet, und 2016 schlug er einem unserer Autoren, Esperide, vor, mit ihm die englischen Texte für ihr im Oktober 2017 veröffentlichtes Album „Emotional Tattoos“ zu schreiben. Esperide war frei in der Wahl der Themen der verschiedenen Stücke, und viele von ihnen haben einen klaren Bezug zu Themen der damanhurianischen Philosophie. In einem späteren Beitrag werden wir einige dieser Texte veröffentlichen.

Patrick’s Rede während der Präsentation des Buches über die Tempel war interessant und sehr spannend, besonders als er die Tempel mit Beethovens Neunter Symphonie verglich. Hier ist ein Auszug aus Patricks Rede, die mit der Beantwortung einer Frage zur Kreativität begann.

„Die Kreativität kommt von selbst. Es ist wichtig zu verstehen, wann sie kommt, weil sie normalerweise nur für einen sehr kurzen Moment andauert. Man kann sagen, dass die Kreativität bei der Ausführung jedes künstlerischen Aktes das 1% im Zentrum darstellt und die anderen 99% der Schweiß des Künstlers ist! Die Kreativität kommt, aber sie zu entwickeln bedeutet, viel Entschlossenheit zu zeigen.

Die Tempel der Menschheit sind die Darstellung dieser Beziehung zwischen Kreativität und Entschlossenheit.

Ich bin Musiker und habe die Angewohnheit, alles mit der Musik zu vergleichen. Die großen Werke der Welt haben immer etwas mit Musik gemeinsam, und so ist es auch mit den Tempeln der Menschheit, ein einzigartiger Ort, der mit nichts in der Welt verglichen werden kann.

Die großen Werke der Welt haben immer etwas gemeinsames, auch wenn gesagt wird: „aber dieser Ort hat nichts mit irgendetwas gemeinsam“, dieser Ort ist wirklich einzigartig in der Welt, es gibt keinen Ort wie die Tempel der Menschheit!“ Und doch gibt es ein musikalisches Werk, das mit diesem Ort viele Gemeinsamkeiten hat, es ist Beethovens Neunte Symphonie.

Zunächst einmal gilt Beethovens Neunte als eine „unausführbare“ Sinfonie. So sehr, dass es nur wenige Orchester auf der Welt gibt, die in der Lage sind, es richtig zu spielen. Und das erste, was man denkt, wenn man die Tempel der Menschheit sieht, ist: „Das ist unmöglich, das zu machen. Wie haben sie das geschafft?“ Es ist das erste, was dir in den Sinn kommt, und dann sagst du dir: „Was braucht es im Kopf eines Mannes – in diesem Fall, Falco Tarassaco, der Inspirator der Tempel – um andere davon zu überzeugen, so etwas zu verwirklichen?

Ich denke, es müssten die gleichen Dinge sein, die gleiche Kreativität und die gleiche Entschlossenheit, die es in Beethovens Kopf und Herz erforderte, andere Musiker davon zu überzeugen, das zu spielen, was er im Sinn hatte…

Wenn du die Neunte Symphonie hörst, schließt du die Augen und lässt dich in ein wunderschönes Crescendo führen. In den Tempeln der Menschheit muss man sich ducken, sich demütig bücken, um von einem Raum zum anderen zu gelangen.

Man muss sich klein machen, durch diese Tunnel gehen und dann kommt man an, man richtet sich auf, man schaut und da ist diese wunderbare Musik, die auf einen zukommt, diese Pracht, die das ganze Gehirn in Anspruch nimmt.

Wenn es eine bestimmte Musik gibt, die diesen Ort perfekt repräsentiert, dann ist es die Ode an die Freude*, das vielleicht berühmteste Stück der Neunten Sinfonie. Beethoven schrieb es als Junge, er hatte es immer im Kopf und wusste, dass es eines Tages herauskommen würde.

Und das ist die perfekte Musik für diesen Ort: Dieser Ort ist der Ort, der schon immer im Herzen von uns allen, im Kopf von uns allen, existiert hat, aber er ist nie herausgekommen. Und jetzt ist es da, und heute haben wir das Glück, dieses Wunder zu sehen, zu besuchen und zu betrachten. Vor allem haben wir durch die Bücher, in denen darüber gesprochen wird, auch die Möglichkeit, die Partitur zu lesen. Ich freue mich, heute hier zu sein, und ich bin so dankbar wie beim Hören von Beethovens Neunter.

Anmerkungen*
Die Ode an die Freude ist eine Ode des deutschen Dichters und Dramatikers Friedrich Schiller aus dem Jahr 1785. Sie ist weltweit bekannt, weil Ludwig van Beethoven sie als Text für den Chorteil des vierten und letzten Satzes seiner Neunten Symphonie verwendet hat, indem er einige Verse auswählte und eigenhändig eine Einleitung dazu schrieb. Das chorische Finale ist eine musikalische Präsentation der universellen Brüderlichkeit. Beethovens Melodie – ohne den Schiller-Text – wurde 1972 vom Europarat als Hymne Europas und später als Hymne der Europäischen Union angenommen.

 

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*