Das Kind, das mit den Blumen spielt

Apr 12, 20 Das Kind, das mit den Blumen spielt

 

teco_spiritual_vision-copy

SPIRITUALITÄT IN DAMANHUR

 

Xochipilli ist der Prinz der Blumen, der Gott der Liebe, der Schönheit, des Tanzes und der Musik. Wenn man an ihn denkt, kommt einem ein klassisches Bild der europäischen Renaissance in den Sinn, nämlich der Frühling von Sandro Botticelli, das in der Galerie der Behörden von Florenz zu sehen ist. Auf diesem Bild tanzen einige mit Blumen geschmückte Jungfrauen mitten in der Natur. Die Symbolik spricht sehr direkt zu uns: Der Frühling als Element des Lebens, der Freude und der Leichtigkeit.

In dem Wissen, das wir von dieser „göttlichen Persönlichkeit“ haben, ist seine künstlerische Darstellung besonders wichtig, und dies ist ein weiterer Punkt, der ihn noch stärker mit den Idealen der Renaissance in Verbindung bringt. Obwohl es, wie wir sehen werden, bei Xochipilli’s Figur nicht nur um Schönheit, Leichtigkeit und Liebe geht.

Was wissen wir über ihn? Xochipilli ist ein zentrales Element der aztekischen Mythologie, die sich zwischen dem 14. und 16. Jahrhundert in Mittel- und Nordamerika entwickelt hat.

Sein Name leitet sich von „xochitl“, also Blume, und von „pilli“, also Prinz, ab. Sein Volk erkannte ihn als Beschützer der Liebe und des Tanzes, der Musik, der Schönheit an, aber auch der Spiele und des Mais, dem hauptsächlichen Nahrungsmittel der Azteken. Er stand daher für die primären Werte, wie zum Beispiel Nahrung, soziale Werte und Gefühle.

Die bekannteste Darstellung von ihm ist eine Statue aus der letzten Periode der aztekischen Zivilisation, die in den Hängen des Popocatépetl-Vulkans entdeckt wurde und jetzt in Mexiko City aufbewahrt wird. Das Artefakt stellt Xochipilli dar, der mit gekreuzten Beinen auf einem Sockel sitzt, den Kopf leicht angehoben, mit geöffneten Augen. Sein leicht geöffneter Mund drückt eine Haltung zwischen Erstaunen und Geistesabwesenheit aus. Auf der Statue und auf dem Sockel sind Darstellungen halluzinogener Blumen und Pilze eingraviert. Dies veranlasst uns zu der Annahme, dass sich Xochipilli durch den in den heiligen aztekischen Ritualen üblichen Gebrauch von psychoaktiven Pflanzen in einen Zustand der Ekstase versetzt hat.

Wie Shiva und Dionysus ist er eine Gottheit der Ekstase. In anderen Darstellungen, die für uns schwieriger zu verstehen sind, ist Xochipilli rot bemalt, um auf seine solare Natur hinzuweisen und hält einen Stock in der Hand, den „Yolotopilli“, auf den ein menschliches Herz aufgespießt ist. Ihm zu Ehren wurden manchmal Menschenopfer gefeiert. Diese Opfer waren Teil der rituellen Praktiken in den vorkolumbianischen Zivilisationen. Sie galten als das erhabenste Opfer an die Götter, das erbracht wurde, um unsere menschliche Schuld zurückzuzahlen, da die Götter diejenigen waren, die sich selbst opferten, damit die Menschheit überleben konnte.

Was ist die wahre Natur von Xochipilli? Um darauf zu antworten, betrachten wir das im Damanhur-Kalender wiedergegebene Bild der Gottheit: Der Blumenprinz wird als pummeliges, lächelndes Kind dargestellt. „Pilli“ hat zwei Bedeutungen: nicht nur Prinz, sondern auch Kind.

Der aztekische Gott der Blumen, inspirierte die Künstler der Tempel der Menschheit zu dieser Vision, denn Xochipilli ist auch ein Symbol für die aufgehende Sonne, für die Babysonne. Xochipilli weiß, dass die Welt mehr als alles andere farbenfrohe Blumen, die Unschuld der Kinder und ihre Lust am Spielen braucht. Das Spiel der Kinder ist das ernsthafteste Spiel, das es gibt, denn es ist ihre Art, sich selbst, andere und das Leben zu erforschen, es ist reine Freude und Erkundung ohne Hintergedanken, bereit, jedes Mal wieder von vorne anzufangen.

Blumen sind das Liebeszeichen der Pflanzenwelt, und durch sie vermehren sich Pflanzen und bereiten Samen für die Wiedergeburt vor. Blumen verstehen es, uns zum Träumen zu bringen und in die Welt jenseits des „Normalen“ zu sehen. Wir müssen sie nicht als psychedelische Substanzen verwenden, um Visionen zu haben; es genügt, sie zu beobachten, sie zu riechen oder ihre Essenz in unserer Umgebung zu versprühen, um die Frequenz zu verändern. Wir können sie in der Aromatherapie verwenden, und wir können ihre Essenz, die mittels der Sonne gewonnen wurde, durch Bach-Blütenessenzen oder auch durch australische oder kalifornische Blütenessenzen in uns aufnehmen, um uns zu heilen und zu harmonisieren. Wir können uns auch von Blumen inspirieren lassen und unsere Kreativität leben, indem wir sie zeichnen und malen.

Die Botschaft von Xochipilli für unsere Zeit, in der ein Virus unser Leben, unsere Gewohnheiten, unser Bedürfnis nach Begegnungen mit anderen behindert, ist im Bild der Blumen und des Spiels enthalten. Blumen sind voller Leben und wir können uns vorstellen, dass diese in ekstatischer Kommunikation mit der Sonne stehen. Sie sind von großer Schönheit für das menschliche Auge und unwiderstehlich anziehend für Schmetterlinge und Bienen, die – mit ihrem berauschenden Tanz – Pollen von Blüte zu Blüte tragen und das Leben der Pflanze garantieren.

Alles ist Verbindung und Tanz, Nahrung und Schönheit. Das ist Liebe. Es ist dieselbe Energie, die uns alle mit dem Fluss des Lebens in Verbindung hält.

„Blumen und Lieder sind die erhabensten Dinge, die es auf Erden gibt, um in das Reich der Wahrheit einzutreten“, lehrten die Weisen in Calmecac, der Schule für die Kinder der aztekischen Adligen.

Auch wenn unser Lebensraum zurzeit begrenzt ist, können wir unsere Sinne erweitern, die Schönheit jeder Kleinigkeit aufnehmen und Gefühle kultivieren, die von Leichtigkeit und Harmonie, Leben und Gesundheit geprägt sind. Diese Gefühle führen uns über das Herz zur Wahrheit, eine Wahrheit jenseits der Verwirrung und Angst, die die Medien oft hervorrufen. Lassen wir zu, dass sich diese positiven Gefühle in uns ausbreiten, dass sie unser Handeln leiten und lassen wir auch andere daran teilhaben.

Respektieren wir auf diese Weise unsere eigene Gesundheit und die der anderen und verbreiten wir farbenfrohe Gedanken der Schönheit und des Vertrauens: Der Sommer wird kommen, mit Licht und Blumen und die Natur wird sich von ihrer besten Seite zeigen.

Lasst uns diesen Moment so leben, dass wir wirklich bereit sind, anderen zu begegnen. Lassen wir uns verwandeln und erneuern, mit dem Wunsch, gemeinsam ein neues Kapitel der Menschheitsgeschichte aufzuschlagen.

 

„Reife ist nichts anderes als die Fähigkeit, der Ungewissheit standzuhalten.“

 

 

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*