Lebe, der bewusste Vorfahre

Aug 27, 20 Lebe, der bewusste Vorfahre

 

teco_spiritual_vision-copy

SPIRITUALITÄT IN DAMANHUR

 

Die Gottheit des Monats August im damanhurianischen Kalender ist Lebe. In der Mythologie des Dogon-Volkes ist er der Vorfahre der gesamten Menschheit, derjenige, der sich selbst opfert, damit andere Menschen geboren werden können. Die Dogon sind ein Volk Westafrikas, das sich zwischen den Ländern Mali und Burkina Faso angesiedelt hat.

In ihrer Tradition befahl Amma, der Schöpfer-Gott aller Dinge, Lebe, sich tot zu stellen und sich begraben zu lassen. Auf diese Weise konnte der Leichnam von Lebe von einer Schlange verschlungen werden, die der Schöpfer selbst geschickt hatte. Nach der Mahlzeit erbrach die Schlange Steine, die auf den Boden gelegt wurden, und reproduzierte so die Form des menschlichen Körpers. Aus diesen Steinen wurden alle Frauen und Männer geboren, während Lebe in der Form einer Schlange sein Leben in Verbindung mit der Erde, der Vegetation und allem, was stirbt und wiedergeboren wird, fortsetzte. Durch das Opfer und die Transmutation seines physischen Körpers wurde Lebe zu einer Art Vater für die gesamte Menschheit.

Anders als in der Mythologie der Religionen, die sich auf die Bibel berufen, wo ein Schöpfergott den Mann aus Lehm erschuf und der Frau aus dem Opfer einer Rippe des Mannes das Leben schenkt, kommt im Mythos der Dogon die Erschaffung der Menschheit durch eine Vereinbarung zwischen der Gottheit und einem Vorfahren zustande, der – durch eine bewusste Wahl – zum Initiator seiner Abstammungslinie wird.

Seine Gestalt erinnert also an das Bewusstsein aller Menschen, dass sie die Frucht der Wahl ihrer Vorfahren und nicht nur eines göttlichen Eingriffs sind. Die Steine, die aus dem Körper der Schlange, die Lebe verschlungen hat, herauskommen, stehen nicht nur für menschliche Wesen, sondern auch für soziale Beziehungen, Gemeinschaft, Ehe, Respekt, und sie unterstreichen den klaren Willen, nicht nur zu existieren, sondern auch die eigenen Werte zu wählen und selbst die Art und Weise, ein Volk zu sein, zu definieren.

Die Dogon sind ein Volk mit einer geheimnisvollen Vergangenheit. Für die Anthropologen ist es noch immer rätselhaft, wie die Dogon ihr präzises astronomisches Wissen erlangten. Lebe wird daher in den Tempeln der Menschheit dargestellt, wie er auf das Himmelsfirmament zeigt, das auf den Körper der ägyptischen Himmelsgöttin Nut gemalt ist, um so die Verbindung mit den Sternen und dem Universum mit jedem zu teilen, der sich die kostbaren Malereien an den Wänden der Tempel anschaut.

Lebe lädt uns dazu ein, den Ursprung der Menschheit zu hinterfragen: wer sind wir wirklich und was ist die wahre Geschichte unseres Planeten im Kontext einer viel größeren galaktischen Zivilisation?

Auf geheimnisvolle und mysteriöse Weise kennt Lebe die Geheimnisse des Himmels und weist uns über den auf Nut gemalten Himmel darauf hin – Nut, die ebenfalls eine mit der Wiedergeburt verbundene Gottheit ist. Vielleicht ist dies die Botschaft des Helden der Dogon: „Wir leben, und wir werden geboren und ständig wiedergeboren, um weiter zu leben, damit wir an der Verwirklichung der universellen Pläne teilhaben können“.

Lebe lädt uns also ein, über die Bedeutung des Bewusstseins nachzudenken, darüber, weshalb wir existieren. Wir sind „hier“, weil wir existieren wollten, weil wir – durch ein Abkommen mit einer Kraft, die größer ist als wir selbst – beschlossen haben, am großen Spiel des Lebens, an der Welt der Formen, teilzunehmen. Lebe erinnert uns daran, dass wir nicht einfach entdeckt haben, dass wir existieren, sondern dass wir es beschlossen haben. Damit ist eine große Verantwortung verbunden, aber auch eine große Stärke.

Jedes Mal, wenn wir vor Herausforderungen stehen, entscheiden wir uns dafür, mit mehr Intensität zu existieren und ein bewussterer Teil des Universums zu sein. Wenn wir uns mit Mut und Engagement den kollektiven Problemen dieses Zeitalters und denen des Planeten stellen, mit dem gleichen Verantwortungsbewusstsein und der gleichen Aufmerksamkeit, mit der wir unsere persönlichen Probleme angehen, können wir unseren Willen zur Weiterentwicklung kraftvoll zum Ausdruck bringen.

Wir öffnen die Augen unserer Seele, um jenseits des Fingers von Lebe, der in den Himmel zeigt, unsere Ziele zu erkennen. Unser Vorfahre Lebe sagt uns, dass wir die Schwierigkeiten und die Härte der Wege, die wir gehen, nicht fürchten sollten, sondern dass wir gelassen bleiben und sie als den besten Weg betrachten sollten, um unsere Würde als Wesen, die nach Evolution streben, zu bekräftigen.

Immer wieder neu geboren zu werden ist der beste Weg, um zu existieren, wie Falco Tarassaco sagte. Er nannte sogar eines seiner Bücher, „Wiedergeboren um zu leben“. Die Weisheit eines Vorfahren und die Botschaft eines spirituellen Meisters sind im gleichen Ziel verbunden: dass wir unser Wachstum und die Entwicklung unserer Seele als einen heiteren, positiven und vitalen Prozess erleben.

Mögen die Sterne mit dir sein.

 

 

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*