Verwirkliche deine Träume

Jan 25, 22 Verwirkliche deine Träume

„Bereit zu sein ist alles“: Ein Ausspruch des Dramatikers und Dichters William Shakespeare, einer eher geheimnisvollen Persönlichkeit und auch ein großer Kenner der menschlichen Seele.

Aber wie bereitet man sich auf ein neues Jahr vor? Wie organisiert man eine neue Zeit, ohne Gefahr zu laufen, in einem zu engen Käfig zu landen, der keine unvorhergesehenen Ereignisse zulässt, die das eigene Leben plötzlich auf den Kopf stellen könnten?

  1. In Damanhur sind wir es gewohnt, bei jedem Neubeginn eine Absichtserklärung zu verfassen: Wir nehmen uns Zeit für uns selbst, wir blicken mit Dankbarkeit auf das zurück, was gerade zu Ende gegangen ist, auf die Gaben, die wir an Wissen und Erfahrung erhalten haben; diese Gaben sind der Boden, auf dem wir das aufbauen werden, was kommen wird. Es kann sein, dass es manchmal notwendig ist, diesen Boden zurückzuerobern, ihn von den erlebten Verletzungen und Konflikten zu befreien, damit er für die Samen, die er aufnehmen soll, fruchtbar wird. Zu akzeptieren, die Vergangenheit loszulassen, ist schon fast ein Anfang.
  2. Wenn dies geschehen ist, sind wir bereit für den aufregendsten Moment: Wir stellen uns unsere Zukunft intensiv vor, indem wir zunächst die allgemeinen Richtungen und die zu verwirklichenden Träume skizzieren; dann gehen wir immer mehr ins Detail, indem wir die einzelnen Projekte, die Strategien und den für ihre Verwirklichung erforderlichen Zeitrahmen festlegen. Und dann tiefer und tiefer, immer mehr ins Detail, in die Einzelheiten, in die scheinbar unbedeutenden Nuancen: unsere Gedanken und unsere Gefühle, die unseren Tagen Geschmack und Farbe verleihen.
  3. Der dritte Schritt besteht darin, das aufzuschreiben, was wir uns vorgestellt und geplant haben, denn Träume müssen ihren Platz in der realen Welt finden können. „Zu Papier bringen“ – wie man so schön sagt – bedeutet, dass wir beginnen, unsere Träume zu konkretisieren: die Konkretheit des Stiftes, der über das Papier gleitet, der Finger, die über die Tasten des Computers huschen; es bedeutet, dass wir beginnen, den praktischen Idealismus zu realisieren, den uns die Tarotkarte „Der Stern“ nahelegt. Diese Karte zeigt uns, wie die Sterne am Himmel brillante Wege auf der Erde weisen können.

Eine Absichtserklärung zu schreiben ist eine Kunst. Man muss sie so gut beherrschen, dass man zwischen dem Träumen um des Träumens willen und dem Träumen, das sich in einen Plan verwandelt, der dann umgesetzt wird, unterscheiden kann. Wir müssen lernen zu verstehen, was wir wirklich wollen, denn manchmal sind unsere Wünsche das Ergebnis von Beeinflussungen oder werden von einer Welt hervorgerufen, die dazu neigt, uns mehr und mehr zu manipulieren.

Woran können wir erkennen, ob wir auf dem richtigen Weg sind?
Indem wir es versuchen und uns im darauffolgenden Jahr neu regulieren, in dem wir uns bewusst machen, was funktioniert und was ein Hirngespinst ist oder etwas, das uns nicht wirklich interessiert.

Ist die Absichtserklärung eine Garantie dafür, dass die Projekte verwirklicht werden?
Auf keinen Fall, aber durch dieses Instrument können wir unserer Energie eine präzise Richtung geben und sie in den Motor verwandeln, der uns zu ihrer Verwirklichung führt. Der Mensch verfügt über eine unglaubliche Menge an Energie, die manchmal in tausend Richtungen zerstreut ist, da wir von zu vielen Reizen und Problemen überwältigt sind. Das Wesentliche ist, dass wir in der Lage sind, in unsere Mitte zu gelangen, wo wir mit unseren wahren Wünschen in Berührung kommen, in dem Raum, aus dem die kreative Planung geboren wird. Es ist der Moment, in dem sich unsere Energie auf einen Punkt konzentriert, bevor wir den Pfeil in Richtung des Ziels abschießen. Dann wird jedes Projekt von der Energie getragen, die für seine Verwirklichung notwendig ist, und die Ereignisse sind in einer Synchronizität miteinander verbunden, die uns manchmal in Erstaunen versetzt: Alles scheint in die richtige Richtung zu gehen!

Warum gerade jetzt?
In Damanhur glauben wir, dass die Tage zwischen dem alten und dem neuen Jahr etwas Besonderes sind, aufgeladen mit einer ganz besonderen Energie. Es ist eine außergewöhnliche Zeit, die mit den großen astronomischen Zyklen verbunden ist, eine Art „Nicht-Zeit“, von der die Ägypter und Griechen sprachen. Der ägyptische Kalender bestand aus zwölf Monaten zu je dreißig Tagen; damit das bürgerliche Jahr mit dem Sonnenjahr übereinstimmte, mussten fünf Tage hinzugefügt werden, die von den Griechen (die ähnliche Probleme mit ihrem Kalender hatten) „Epagomenen“ oder „hinzugefügte Tage“ genannt wurden. Der mystischen Überlieferung zufolge werden die Götter in dieser Zeit geboren. In einem alten ägyptischen Mythos heißt es, Ra habe verboten, dass aus der Vereinigung von Nut (der Göttin des Himmels) und Geb (der Erde) an jedem Tag des Jahres Kinder geboren würden. Der Gott Thot, der mit dem Mond spielte, gewann fünf neue Tage, in denen Nut, von Ra unsichtbar, fünf Götter gebar: Osiris, Horus, Seth, Isis und Nephthys.

Deshalb sind die Epagomenen die beste Zeit, um Neues zu beginnen: Verborgen unter dem Mantel der Unsichtbarkeit, können wir in Freiheit schaffen. In dieser Nicht-Zeit ist die Energie fließender, frei von den Zwängen und Ängsten, die wir mehr oder weniger alle in uns tragen. Wenn wir also wieder in den Rhythmus unserer gewohnten Zeit eintreten, werden wir uns erneuert und kaum wiederzuerkennen finden.

 

Frohe Epagomenen für alle! Möge es eine ganz besondere Zeit sein.

Unicorno Arachide

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*