Eine Reise mit Afrikanischen Masken

Eine wirklich außergewöhnliche Ausstellung afrikanischer Masken in Damanhur.

mehr

Die indigenen Völker

Ihre wertvolle Bedeutung für die Gestaltung der Zukunft.
Die Zukunft kann evolutionär gestaltet werden, wenn wir uns auf die richtige Art auf unsere Vergangenheit stützen.

mehr

Die Vielschichtigkeit Damanhurs

Viele Menschen fragen uns: „Wie wird man BürgerIn von Damanhur?“ Wie jede lebensverändernde Entscheidung ist dies eine Entscheidung, die nicht nur mit dem Kopf, sondern vor allem mit dem Herzen getroffen werden muss.

mehr

5 realistische Lösungen für den Klimawandel

Dez 24, 15 5 realistische Lösungen für den Klimawandel

Gepostet von in Aktuell, Allgemein, Nachhaltigkeit

Michael Heng präsentiert die 5 Takeaways from the UN Climate Change Summit 2015, Schlüsselobjektive für eine reelle Umkehr zum Thema „Klimawandel“, die eine nachhaltige Umwelt für das zukünftige Leben auf der Erde garantieren sollen.

mehr

Chinesische Teezeremonie mit Judy

Nov 10, 15 Chinesische Teezeremonie mit Judy

Gepostet von in Allgemein, Leben in Gemeinschaft

Eines der schönen Dinge in Damanhur ist, dass es ein Kreuzungspunkt ist, nicht nur von vier synchronen Linien, sondern auch von Kulturen und Sprachen. Das reicht von der Vielfalt an Völkern und spirituellen Traditionen aus aller Welt, die im Labyrinth der Tempel der Menschheit repräsentiert sind, bis zum geselligen Abendessen in meiner Nucleo-Gemeinschaft Dendera,

mehr

Wie im Tempel, so auf dem Parkplatz

Jul 27, 15 Wie im Tempel, so auf dem Parkplatz

Gepostet von in Aktuell, Allgemein, Spiritualität

  Montag. SPIRITUALITÄT IN DAMANHUR   Für diese Mitteilung als auszubildende ‚Befana‘ wähle ich, mithilfe eines Bildes zu kommunizieren. Es sieht vielleicht wie ein banales Bild aus, doch für mich steht hinter diesem Muster aus ineinandergreifenden Steinen auf dem Boden eine ganze Welt, die wir in Damanhur fast jeden Tag kontaktieren. Für mich sind sie ein Symbol für eine emotionale Erfahrung, die ich schon seit einer Weile mit euch teilen möchte, auch wenn ich bis jetzt nicht den richtigen Moment dafür gefunden hatte. Lasst uns sehen, ob die auszubildende Befana dieses Gefühl vermitteln kann, das nun schon einige Jahre zurückliegt… Ich war gerade nach einer langen Zeit in Amerika zurück nach Damanhur gekommen. Ich bewegte mich durch das alltägliche Leben mit offenen Augen und beobachtete alles mit einem tiefen Gefühl von Fröhlichkeit und Erstaunen. Ich bin in Damanhur zu Hause. Hier bin ich wieder, endlich! Dinge sehen, euch sehen. Euch berühren. Berühren mit den Händen, den Sinnen, ohne die digitalen oder astralen Filter der Distanz. Alles real, präsent, ein großes Geschenk. Ich ging gerade über den Parkplatz in Damjl, den Blick mit zusammengekniffenen Augen nach unten gewandt, wegen der Helligkeit der Sommersonne, und ganz plötzlich blieb ich stehen. Zum ersten Mal sah ich diese ineinandergreifenden Steine, die ich so viele Jahre lang ignoriert hatte. Ich schaute mir ihre einheitlich rechteckige Form an, mit Farben von ziegelrot bis orange-grau. Sie – also die Blöcke – begannen mit mir zu sprechen. Manche hatten süße Stimmen. Andere waren eher erzürnt. Alle erzählten mir, dass jemand sie dorthin gelegt hatte, jemand, der „im Schweiße seines Angesichts“ hier gearbeitet hat. Ich hatte eine Vision von Schubkarren voller Steine, ausgeleert und wieder gefüllt, jeder an seinen Platz, einer nach dem anderen, Stück für Stück die Bodenbedeckung vervollständigend. Ich fühlte eine so starke Welle von Emotionen in meinem Herzen, dass mir Tränen in die Augen schossen. Ich war betroffen davon, wie viel Liebe und Anstrengung darin investiert worden waren, diese Bodenabdeckung für den Parkplatz zu bauen, so einfach, grundlegend und selbstverständlich....

mehr